Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Gute Augen bis ins Alter

Niemand muss sich damit abfinden, mit zunehmendem Alter schlechter zu sehen. Manche Augenerkrankungen lassen sich vorbeugen, andere behandeln. Denn gute Augen erleichtern nicht nur den Alltag, sondern schützen auch vor Stürzen.

Auge einer älteren Person
Legende: Augen müssen vor allem im Alter gut gepflegt werden Colourbox

Mit zunehmendem Alter werden Probleme mit der Sehkraft immer häufiger. Sie reichen über einfache Fehlsichtigkeiten hinaus, die sich mit Brillen gut ausgleichen lassen. Doch rechtzeitig erkannt lassen sich viele Erkrankungen des Auges auch in fortgeschrittenem Alter noch gut behandeln. Typische Augenleiden sind:

  • Der graue Star: Die Eintrübung der Linse ist die häufigste Augenerkrankung. Mehr als die Hälfte aller Menschen über 60 erkranken daran. Die Folge: Das Sehen wird unscharf, neblig und kontrastarm. Die Augen werden zunehmend lichtempfindlich. Doch das Problem lässt sich mittlerweile sehr gut mit einer Operation behandeln, die die eigene Linse durch eine künstliche Linse ersetzt. 90 Prozent der Patienten sehen nach dem Eingriff wesentlich besser.
  • Makula-Degeneration: Wenn die Sehzellen in der Netzhautmitte, dem Punkt des schärfsten Sehens, zugrunde gehen, gehen nach und nach farbige Bilder und die Sehkraft verloren. Heilen kann man die Augenerkrankung nicht, aber den Prozess aufhalten. Das gelingt einerseits durch eine regelmässige augenärztliche Kontrolle, besonders wenn eine familiäre Vorbelastung bekannt ist. Andererseits kann auch eine Ernährungsumstellung mit vitaminreicher Frischkost viel bewirken – in Absprache ergänzt durch Vitamin-C-Präparate, Zinkoxid, Kupferoxid und Beta-Carotin. Rauchen sollte tabu sein.
  • erhöhter Augen-Innendruck: Messungen sind bereits ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll. Der Druck lässt sich mit Augentropfen senken, die unbedingt regelmässig zu nehmen sind. Bleibt der Augendruck dauerhaft erhöht, ist das Risiko für ein Glaukom erhöht – der grüne Star droht. Je früher eine Behandlung beginnt, desto besser, denn bereits entstandene Schäden an Nervenzellen der  Netzhaut und des Sehnervs können nicht mehr behoben werden. Im schlimmsten Fall droht eine Erblindung.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U, Schneider, Bettlach
    Die Ernährung ist der Schlüssel zu fast allen Augenproblemen. Die Augenkliniken bieten in diesem Zusammenhang Leinsamenöl an, weil dies mehr Omega 3 und 6 Fettsäuren enthält.Aber auch mit der Einnahme von einem Liter pro Tag tritt keine Besserung ein, sondern nur mit einer ganzheitlichen Ernährung mit viel Gemüse und möglichst ohne Zucker und übermässigen Einnahme von konzentrierten Kohlenhydraten. Eine Besserung tritt innert kürzester Zeit ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Vogt, Erde
      Ihre Aussage stimmt, sofern die Verdauung stimmt und keine Schwermetalle, Parasiten, Pilze usw. vorhanden sind und die Ausleitungsorgane (zB Leber, Niere) gut funktionieren. Diese Probleme lassen sich im Dunkelfeldmikroskop leicht feststellen und dem Patienten am Bildschirm zeigen. Behandlungsfortschritte sind auch am Bildschirm ersichtlich! Das lebende Blut leitet die Untersuchende, bei der Laboruntersuchung bestimmt der Arzt die zu untersuchenden Parameter, Unerwartetes bleibt verborgen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison, Nussbaumen
    Wow, Herr Vogt - ich fühle mich so einsam hier in der Schweiz; was Sie schreiben ist im englischen Sprachraum bzw. weltweit längst eine Lebensweise...in diesem Sinne suche ich auch einen Partner, der nicht Symptome unterdrückt, sondern deren Zusammenhang mit der Übersäuerung durch eine basische Lebens- und Ernährungsweise begegnet. "We are alkaline by design and acidic by function".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Vogt, Erde
    Gem. Beilagezettel der Augentropfen ist erhöhter Augendruck ein Durchblutungsproblem. Mit der Blutuntersuchung im Dunkelfledmikroskop lässt sich das leicht feststellen: Zusammengeklebte rote Blutkörperchen wegen Übersäuerung der Zellen. Neben der Ernährung gibt es zahlreiche weitere Ursachen, die durch gute Therapeuten + Aerzte behandelt werden können. Meine Burnoutsymptome als Rentner verschwanden innert weniger Monate + auch der Augendruck ist stabilisiert, ohne Augentropfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen