Urin – Mehr als nur ein Abfallprodukt

Ob als Diagnosemittel, als Arznei zur Selbsttherapie oder als Hoffnungsträger der Forschung - Urin ist für viele Menschen weit mehr als nur ein Abfallprodukt unseres Organismus. «Puls spezial» zeigt die Höhepunkte der Dokumentation «Die besondere Wissenschaft vom Urin» von ARTE france.

Nur wenige wissen, dass der menschliche Fötus seine ersten Lebensmonate im eigenen Urin verbringt. Die Fruchtblase besteht zu 80 Prozent aus dem Urin des Fötus, der jeden Tag etwa zwei Gläser davon produziert.

Im Laufe seines Lebens produziert jeder Mensch rund 38'000 Liter Urin. Der Urin des Menschen ist sehr sauber: Er besteht zu 95 Prozent aus Wasser und zu fünf Prozent aus Endprodukten des Stoffwechsels: Harnstoff, Kreatinin, Natrium, Kalium, Chlor und Magnesium. Jüngste Studien zeigen, dass unser Urin über 3000 chemische Bestandteile aufweist.

Beschäftigt man sich aus wissenschaftlicher Sicht näher mit dem menschlichen Harn, zeigen sich seine zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten zur Förderung der Gesundheit: Urokinase beispielsweise, ein Produkt, das Blutgerinnsel auflöst, wird bereits aus Urinproteinen hergestellt. Premarin ist ein Medikament zur Behandlung von Wechseljahrbeschwerden. Urin findet auch in der Homöopathie Anwendung. Auch bestimmte Schlafmittel oder Kosmetikprodukte enthalten Urinderivate wie etwa Harnstoff, welcher heute meist synthetisch hergestellt wird.

Die Dokumentation «Die besondere Wissenschaft vom Urin» zeigt die Funktionsweise der Flüssigkeit und geht ihrem Nutzen für die Wissenschaft nach.