«Puls» vom 20.5.2019

Richtiges Zähneputzen will gelernt sein, speziell mit elektrischen Hightech-Bürsten. «Puls» zeigt, worauf es bei der Zahnpflege wirklich ankommt und bietet Online-Rat im Experten-Chat. Ausserdem: Fünf Jahre Demenzstrategie, Penicillin-Allergie – ja oder nein?, «Anno Puls» – Der Mundsperrer.

Beiträge

  • Fünf Jahre Demenzstrategie – Hehre Ziele, wenig Wirkung

    Die Demenzstrategie des Bundes versprach bei der Lancierung eine bessere Versorgung und Entlastung für die Angehörigen. Seither hat sich wenig getan. Weshalb? «Puls» lässt Betroffene zu Wort kommen und spricht live im Studio mit der Präsidentin der kantonalen Gesundheitsdirektoren,Heidi Hanselmann.

    Mehr zum Thema

  • Zähne richtig putzen – Hightech mit Tücken

    Elektrische Zahnbürsten entfernen schädlichen Belag etwas besser als Handzahnbürsten. Der Umgang mit den surrenden Geräten will aber geübt sein, sonst drohen gar Schäden. «Puls» zeigt, wie's richtig geht und was der perfekten Zahnpflege und Kariesprophylaxe sonst noch dienlich ist.

  • Experten-Chat: Zahnpflege

    Experten-Chat: Zahnpflege

    Welche Zahnpasta ist die richtige? Braucht es jeden Tag Zahnseide oder sind Zahnsticks besser? Was tun, wenn mein Zahnfleisch blutet? Im Live-Chat beantworten eine Zahnärztin und zwei Dentalhygiene-Instruktorinnen von 21 bis 23 Uhr Ihre Fragen.

    Mehr zum Thema

  • Pulsmix

    Ungenügende Überwachung nach Zeckenstich / Menschen werden weltweit immer dicker / Telemediziner verschreiben häufiger Antibiotika

  • Penicillin-Allergie – Oft vermutet, selten der Fall

    Penicillin gehört nach wie vor zu den bedeutendsten Antibiotika im Kampf gegen viele bakterielle Infektionen. Doch gleichzeitig geben viele Patienten an, dass sie das Medikament nicht vertragen. Eine Untersuchung zeigt, dass die meisten dieser vermeintlichen Allergien gar keine sind.

  • «Anno Puls» – Der Mundsperrer

    «Puls» reist durch die Medizingeschichte. Im Mittelpunkt der Serie: kuriose und famose Objekte aus den medizinhistorischen Sammlungen der Universität Zürich, der Basler Spitäler und des Pharmaziemuseums der Universität Basel.

    Mehr zum Thema