Das ehemalige Bally-Imperium in Schönenwerd

«Querfeldeins» 2014

Während fast zwei Jahrhunderten hat der Name Bally Schönenwerd im Solothurnischen Niederamt geprägt. 1976 zerfiel das Bally-Imperium. Heute ist das Vorzeigebeispiel der Schweizer Industrie nur noch Industrie-Geschichte.

Das prächtige ehemalige Kosthaus, im Vordergrund ein Baum im Schatten.
Bildlegende: Im prachtvollen Bally-Kosthaus, das 1919 errichtet wurde, finden heute Veranstaltungen statt. SRF

125 Jahre lang wurde das Schuhunternehmen von der Bally-Familie geführt und vorangetrieben. Die Firma war Familiendynastie und hatte durch grosses Qualitätsbewusstsein lange Jahre eine klare Marktführerschaft im Schuh- und Ledergeschäft.

Park als Gartendenkmal

Neben einem Grossteil der ehemaligen Fabrik- und Wohngebäuden hat auch die wunderbare Parklandschaft, die der Gründer der Bally-Schuhfabriken, Carl Franz Bally, 1868 angelegt hat, den Auf- und Abstieg des Bally-Imperiums überlebt. Dies aber nur, weil die Einwohner- und Bürgergemeinden Schönenwerd, Gretzenbach und Niedergösgen den Park 2001 übernommen haben. Seither ist der Bally-Park zu einem vielbesuchten Anziehungspunkt weit über die Region hinaus geworden.

Moderation: Stefan Siegenthaler