Badekur in der eigenen Badewanne: So geht's!

Die Heilkraft des Wassers lässt sich nicht nur im Kurhotel, sondern auch in der eigenen Badewanne nutzen. Bei Rückenschmerzen, Erkältung oder einfach für die Seele. Doch Obacht: Auch Badezusätze haben Heilkraft.

Badewanne mit brennender Kerze und Lektüre
Bildlegende: Tun sie sich Gutes: Eine Kerze zum Bad sorgt für Stimmung. Lassen Sie die Seele baumeln. Photo by Maddi Bazzocco on Unsplash
  • Baden Sie nicht zu kalt und nicht zu heiss: 36 - 38°C sind ideal.
  • Besorgen Sie sich ein Badethermometer. Das kostet nicht viel, leistet aber gute Hilfe. Baden Sie zu heiss, macht unter Umständen Ihr Kreislauf schlapp.
  • Achten Sie auf den richtigen Badezusatz.
  • Rosmarin peitscht auf.
  • Salbei entspannt, ist gut bei Erkältung und bei rheumatischen Beschwerden.
  • Pfefferminze und Eukalyptus machen die Atemwege frei.
  • Melisse sorgt für einen guten Schlaf nach dem Bad.
  • Bei Muskelverspannungen kann ein warmes Bad sehr heilsam sein. Auch wenn Sie seit Jahren nicht mehr gebadet haben, probieren Sie es aus.
  • Baden ist auch gut für die Haut. Kein Wunder werden bei einigen dermatologischen Erkrankungen Bäder verschrieben.
  • Wärmen Sie auch das Badezimmer auf. Dann ist der Temperaturunterschied nach dem Bad nicht so krass. Schliessen Sie die Badezimmertüre, während das Wasser einläuft.
  • Legen Sie Ihre Kleider oder Ihr Pyjama auf die Heizung, während Sie baden...

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Regula Zehnder