Badi-Saison: Duschen obligatorisch

Fit und Gesund

An einem warmen Sommertag steht dem Sprung ins kühle Nass nichts im Weg. Ausser vielleicht die Dusche. Doch duschen ist wichtig – für die eigene Gesundheit, aber auch die der anderen.

Frau duscht draussen
Bildlegende: Richtig zu duschen, kann den Chemieeinsatz im Schwimmbad massiv reduzieren. Das kommt uns allen entgegen. Colourbox

Die Isländer machen es richtig: Vor dem Baden waschen sie sich. Und zwar richtig. Mit Seife. Auch die Intimzone. In der Schweiz ist Duschen vor dem Baden oder Schwimmen nicht sonderlich beliebt. Das zeigt der hohe Chemieeinsatz in öffentlichen Schwimmbädern.

So geht richtig duschen

  • Im Minimum: Den ganzen Körper abduschen, bitte auch die Intimzone abspülen.
  • Wie die Isländer: Nackt, mit Seife, überall.
  • Kalt ist cool: Die kalte Dusche kühlt den Körper ab. So wird der Kreislauf beim Sprung ins kühle Nass nicht zu stark gestresst. Die kalte Dusche schliesst aber auch die Hautporen. So kommt weniger Harnstoff über die Haut ins Wasser.

Nicht immer kommt der Harnstoff aus dem Urin

Keine Unterhosen, Badehosen erst kurz vor dem Baden anziehen und kalt duschen: Diese drei Verhaltensregeln verhindern, dass viel Harnstoff ins Wasser gelangt. So lässt sich auch der Chemieeinsatz im Schwimmbad so tief wie möglich halten.

Und es lassen sich Chlorgeruch und rote Augen vermindern. Denn es ist nicht das Chlor, das diese Effekte hervorruft, sondern Chlor verbunden mit Verunreinigungen wie Harnstoff, aber auch Stoffen aus Kosmetika oder Parfum.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Brigitte Wenger