Barfuss gehen tut gut – Hornhaut hin oder her

Schuhe zwängen Füsse in ein Korsett und verändern unseren Gang. Ihre volle Bewegungsfreiheit und Kraft können Füsse nur barfuss entwickeln. Wer keine bestehende Krankheit hat, sollte also mehr barfuss gehen.

Barfuss auf dem Rasen.
Bildlegende: Lasst uns zusammen die Böden spüren! Colourbox

«Fest steht, dass unsere Füsse evolutionsbiologisch nicht für Schuhe vorgesehen sind», sagt Thomas Milani von der Technischen Universität Chemnitz zu einer aktuellen Studie. Zusammen mit Daniel Lieberman von der Harvard University ist er nach Kenia gereist. Das Forscherteam testete mithilfe eines Ultraschallgerätes die Dicke der Fusssohlenhaut von 40 barfuss laufenden Personen.

Die Hornhaut schützt ohne einzuschränken

Das Ergebnis überraschte die Wissenschaftler: Trotz 30 Prozent dickerer Hornhaut konnte kein Sensibilitätsunterschied zwischen den barfuss laufenden Personen und einer Kontrollgruppe festgestellt werden. Daraus folgerten sie, dass die Hornhaut an den Sohlen die Füsse schützt, ohne die darunter liegenden Sensoren in ihrer Funktion einzuschränken.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Brigitte Wenger