Bequem gärtnern mit dem Hochbeet

Ein Garten macht Freude, aber auch Arbeit. Schon eine Viertelstunde jäten kann böse ins Kreuz fahren. Viel bequemer geht es mit einem Hochbeet. Die Höhe der Arbeitsfläche kann man so wählen, dass man den Rücken nicht mehr krumm machen muss.

Daneben bietet ein Hochbeet weitere Vorteile: Schnecken und Unkräuter lassen sich besser kontrollieren. «Und je nachdem, mit welcher Erde man das Beet befüllt, kann man darin auch Pflanzen ziehen, die im übrigen Garten nicht gedeihen», sagt die Gärtnerin Silvia Meister.

Im Unterschied zu einem Pflanzenkübel soll ein Hochbeet keinen Boden haben und direkt auf der Gartenerde stehen. So können sich Regenwürmer und andere Bodenlebewesen darin ausbreiten und die Erde gesund erhalten.

Weitere Themen in der Sendung:

• Holz, Metall, Stein - die Wahl des Rahmens
• Kies und Erde - die Wahl des Substrats
• Plastikfolie und Noppenfolie - die Abdichtung

Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Doris Rothen