Blütenpracht mit einjährigen Kletterpflanzen

Garten

Mit einjährigen Kletterpflanzen lassen sich Balkongeländer, Gartenzaun und Sichtschutzwand in üppig blühende Wände verwandeln.

Kletternde Kapuziner.
Bildlegende: Hohe Kapuziner (Tropaeolum majus): Die dekorativen Blüten der Hohen Kapuziner (Tropaeolum majus) sind auch essbar. SRF / Silvia Meister

Sehr wärmeliebende und eher langsam wachsende einjährige Kletterpflanzen, wie Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata) und Glockenrebe (Cobaea scandens) werden im Haus an der Wärme vorgezogen: Töpfchen mit 7-10cm Durchmesser mit Aussaaterde füllen, gut andrücken und 3 Samen der einjährigen Kletterpflanzen 2-3cm tief in die Erde stupsen, giessen und feine Bambusstäbchen zum Ranken hineinstecken

Schnell wachsende, einjährige Kletterpflanzen, wie Hohe Kapuziner (Tropaeolum majus) und Kapuzinerkresse (Tropaeolum peregrinum), Sternwinde (Ipomea lobata) und Prunkwinde (Ipomea tricolor), Feuerbohne (Phaseolus coccineus) und Edelwicken (Lathyrus odoratus) können auch direkt in den Garten oder in den Topf gesät werden. Im Garten wird der Standort zuerst gut gelockert und etwas Aussaaterde untergemischt, falls viele Schnecken im Garten vorhanden sind, wird die Saat mit einem Schneckenkragen geschützt. Sobald sie wachsen, werden sie mit Komposterde und organischem Dünger versorgt, im Hochsommer noch einmal nachdüngen. Ausnahme: Feuerbohnen und Edelwicken benötigen keinen Dünger

Auf Balkon und Terrasse wird für die einjährigen Kletterpflanzen ein grösserer (40-50cm Durchmesser) Topf benötigt, sie werden entweder mit organischem Blumendünger versorgt oder alle zwei Wochen mit Flüssigdünger ernährt.

Einjährige Kletterpflanzen für Ihren Garten

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Silvia Meister