Brauchen Sie wirklich Benzodiazepine?

Medizin

Sie beruhigen und lassen Schlaflose wieder schlafen. Aber sie machen auch abhängig. Und zwar sehr schnell. Die Folgen der Abhängigkeit von Benzodiazepinen, kurz Benzo, sind gravierend. Und das Absetzen gar nicht so einfach.

Mann im Bett, der eine Tablette nimmt
Bildlegende: Brauchen Sie zum Schlafen wirklich Benzodiazepine oder reicht ein natürliches Mittel? Colourbox
  • Die Abhängigkeit stellt sich sehr schnell ein. Nach 4 - 6 Wochen ist man schon abhänig.
  • Benzodiazepine wie Valium, Temesta, Dormicum, Xanax, Lexotanil oder Seresta werden gerne verschrieben, aber auch gerne genommen. Selbst dann, wenn man sie gar nicht mehr braucht.
  • Benzodiazepine nicht abrupt nicht mehr einnehmen, sondern ausschleichen. Am besten unter Aufsicht des Hausarztes.
  • Wer mit Benzodiazepinen ins Altersheim kommt, läuft Gefahr, diese über den notwendigen Zeitraum hinweg zu nehmen.
  • Die Abhängigkeit von Benzodiazepinen kann so weit führen, dass ein Entzug stationär in der Psychiatrie stattfinden muss.
  • Prüfen Sie gut, ob Sie und/oder Ihre Angehörigen wirklich auf Benzodiazepine angewiesen sind.
  • Benzodiazepine sind mit Vorsicht einzunehmen und meistens nur über eine kurze Zeit hinweg.
  • Oft reichen pflanzliche Schlafmittel. Man muss ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Regula Zehnder