Das A und O einer hygienischen Küche

Die Durchfall-Epidemie in Deutschland hat aufgeschreckt. Sie hat auch Todesopfer gefordert. Das Bundesamt für Gesundheit hat in der Zwischenzeit aber entwarnt. Trotzdem stellt sich einmal mehr die Frage, wie Keimherde in der eigenen Küche vermieden werden können.

Bei den EHEC-Bakterien vermuteten Experten, dass sie via Kot auf die Lebensmittel gelangten. Konkret ist die Rede von Salatgurken aus Spanien. Hier und bei ähnlichen Ereignissen stellt sich auch immer wieder die Frage: Worauf muss man besonders achten bei der Hygiene in der Küche? Roger Stephan, Direktor des Instituts für Lebensmittelsicherheit und -hygiene an der Universität Zürich, gibt Tipps.

Das Wichtigste:

  • Maschinen, Arbeitsflächen und Messer sofort nach Benutzung mit heissem Wasser und Reinigungsmittel reinigen. Lebensmittel trocknen sonst an und bilden Keimherde.
  • Zerkratzte Holzbrettchen regelmässig ersetzen. In den Ritzen können sich Bakterien verstecken.
  • Für rohes Fleisch (z.B. Geflügel) und gekochte Lebensmittel unterschiedliche Arbeitsflächen benutzen.
  • Handtücher und Wischlappen zum Trocknen aufhängen und regelmässig wechseln.
  • Zum Abtrocknen von Händen und Geschirr verschiedene Tücher verwenden.
  • Fleisch und Geflügel immer im Kühlschrank auftauen.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Christine Schulthess