Das digitale Tagebuch als Ideen-Tresor

Digitale Hilfsmittel machen das Tagebuchschreiben viel leichter. Nicht nur, weil das Tagebuch dank entsprechenden Apps auf dem Smartphone oder Tablet nur einen Griff weit entfernt bleibt. So können flüchtige Gedanken, Erlebnisse oder Ideen festgehalten und weiterentwickelt werden.

Mann macht Selfie mit Schneemann.
Bildlegende: Schnappschuss fürs digitale Tagebuch: Mit der passenden App kann man Erlebnisse und Gedanken festhalten. Keystone

Neue Apps und Programme machen das Führen eines Tagebuches einfacher denn je. Zum Beispiel Day One, das es für die Geräte von Apple gibt. Hier zeigen sich die Vorteile des digitalen Tagebuchschreibens besonders deutlich.

Datum und Ort eines Eintrags werden automatisch erfasst und können mit anderen Daten ergänzt werden, zum Beispiel Informationen zum Wetter oder Fotos und Bilder. Und wer ein öffentliches Tagebuch schreibt, kann seine Einträge mit einem Klick auch auf Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter veröffentlichen.

Für Android-Geräte gibt es mit Journey, Day Journal oder Diario Alternativen zu Day One. Mit ihnen kann man ebenfalls Tagebucheinträge auf beliebigen Plattformen wie Smartphone, Tablet oder Desktop-Computer erfassen und bearbeiten. Dasselbe tut als weitere Alternative auch ein Dienst wie Evernote (iOS und Android), mit dem sich weit mehr als nur Tagebucheinträge organisieren lassen.

Redaktion: Jürg Tschirren