Das Gleichgewicht hilft Stürze zu vermeiden

Das Innenohr ist das zentrale Gleichgewichtsorgan unseres Körpers. Aber auch die Tiefensensibilität, die Informationen aus dem Innern der Muskeln und Gelenke weiterleitet, ist neben den Augen und den Muskeln ein wichtiger Faktor für das Gleichgewicht.

Übungen für das Gleichgewicht

Einen Teil der Übungen können Sie ohne Hilfsmittel machen. Bei einigen brauchen Sie ein Tuch oder einen Teppich, einen Tisch oder Stab (Besen) zum Abstützen, einen Ball oder ein Seil. Alle Uebungen werden im Stand gemacht - deshalb: immer Bauchmuskulatur anspannen!

  • Einbeinstand mit Halten, dann frei: zuerst auf dem Boden, dann auf einem zusammengerollten Tuch oder Teppich. Schwieriger wird's, wenn man unter den freien Fuss einen Ball legt und ihn um das Standbein kreisen lässt.
  • Einbeinstand, eventuell mit Halten am Tischrand oder an einem Besenstiel: das freie Bein strecken und seitwärts bzw. vorwärts-rückwärts abspreizen. 10-15 mal, dann das Bein wechseln.
  • Auf beiden Beinen stehen, auf Besen stützen und auf die Fusspitzen stehen. Versuchen, den Stiel vom Boden abzuheben und ruhig stehen zu bleiben.
  • Auf einen zusammengerollten Teppich stehen und mit einem Ball/Ballon jonglieren. Kann auch zu zweit gemacht werden indem man sich den Ball zuwirft. Schwieriger wird's im Einbeinstand oder in der Hocke.

Risikofaktoren für Stürze sind Hindernisse im Haushalt: Teppiche, Schwellen, glitschige Böden in Küche und Badezimmer.
Wichtig sind auch regelmässige Augen-Kontrollen und -Korrekturen.
Natürlich können auch gewisse Krankheiten und Medikamente eine Rolle spielen bei Gleichgewichts-Problemen und Stürzen.

Autor/in: Dr.med. Ursula Imhof, Moderation: Riccarda Simonett, Redaktion: Brigitt Flüeler