Der Langlaufpass – das «GA» für Vielnutzer

Langlaufen ist im Trend. Nebst Tages-, Wochen oder Saisonkarten gibt es seit einiger Zeit auch den Langlaufpass, quasi ein General-Abonnement für Schweizer Loipen. Vor allem für Viel-Langläufer, die gerne in verschiedenen Regionen unterwegs sind, eine interessante Alternative.

Bildlegende: Keystone

Wie funktioniert der Langlaufpass?

  • Der Langlaufpass ist in allen Schweizer Langlaufregionen gültig. Wer einen besitzt, kann damit insgesamt 5500 Kilometer Loipen nutzen.
  • Kosten: 140 Franken. 1 Franken davon geht an die Nachwuchsförderung im Langlauf und Biathlon. Der restliche Betrag kommt in einen Fonds und wird an die verschiedenen Regionen verteilt. Die Heim- oder Lieblingsloipe, die jeder Passbesitzer definieren muss, erhält dabei einen grösseren Teil.
  • Viele Langlaufregionen bieten für Passbesitzer Ermässigungen an. Zum Beispiel: Günstigere Privatstunden, Rabatt in Restaurants oder Hotels oder vergünstigte Fahrten mit Regionalbahnen. Mehr dazu finden Sie im Link unten.

Für wen lohnt sich der Pass?

  • Wer lediglich eine Woche pro Jahr in die Langlauf-Ferien geht, profitiert nicht vom Langlaufpass. Zum Vergleich: Eine Wochenkarte kostet um die 40 Franken.
  • Interessant ist der Langlaufpass vor allem für jene, die viel in den Loipen unterwegs sind und gerne in verschiedenen Regionen langlaufen.
  • Eine Alternative kann der Langlaufpass aber auch für Viel-Langläufer sein, die meist auf der gleichen Strecke unterwegs sind. Eine Saisonkarte ist rund 20 Franken günstiger als der Langlaufpass, jedoch ist man an die Region gebunden und profitiert nicht von den Pass-Vergünstigungen.

Wie kommt man zum Langlaufpass?

  • Der Pass kann direkt im Langlaufgebiet gekauft werden, am Schalter oder am Automaten.
  • Ausserdem kann er im Internet bestellt werden. Er ist direkt bei der Dachorganisation langlauf.ch erhältlich. Allerdings muss man hier fünf Franken Porto bezahlen. Besser bestellt man ihn auf der Internetseite der Heim- oder Lieblingsloipe. Hier fallen keine zusätzlichen Kosten an.
  • Der Langlaufpass ist seit drei Jahren auch digital erhältlich. Er kann mittels App direkt aufs Smartphone geladen werden. Mehr zur App erfahren Sie hier: Für iPhone / Für Android.

Was passiert eigentlich, wenn man auf der Loipe ohne Pass erwischt wird?

  • Laut Langlauf Schweiz wird in einem solchen Fall kein grosses Aufsehen gemacht: Der «Schwarzfahrer» muss vor Ort einen Langlaufpass oder ein anderes Ticket kaufen. Eine Busse gibt es nicht.
  • Dennoch sollte man es nicht darauf ankommen lassen. Denn gerade an gut frequentierten Zeiten finden regelmässig Kontrollen an den Loipen statt.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Maria Kressbach