Die fiesen Tricks von Notfall-Handwerkern

Ein Wasserleitungsbruch, ein verstopftes WC, eine ausgefallene Heizung. Das macht nervös, vor allem, wenn dazu noch Wochenende ist. Da bleibt nur eins: Den Notfall-Handwerker anrufen. Leider nutzen viele dieser Handwerker die Not der Kunden aus und zocken ab.

Bildlegende: Colourbox

Die typische Masche von unseriösen Notfall-Handwerkern

  • Meist sind diese Handwerker zwar schnell da, beginnen ihre Arbeit aber erst, wenn man gleich unterschreibt, dass man mit den Tarifen und Vertragsbedingungen einverstanden ist.
  • Nach der Reparatur muss man erneut unterschreiben, dass die Arbeiten zur Zufriedenheit erledigt wurden. Auch wenn man das gar nicht kontrollieren kann. Die Absicht dahinter ist klar: Der Kunde kann danach nicht mehr reklamieren.
  • Der Kunde muss schliesslich vor Ort die Rechnung sofort begleichen. Weigert er sich, werden die unseriösen Monteure oft ungemütlich.
  • Das alles ist überhaupt nicht branchenüblich. Häufig werden die Reparaturen auch nicht richtig ausgeführt, sodass weitere Kosten entstehen durch die Instandstellung durch einen «richtigen» Handwerker.

Vorsicht bei der Suche im Internet oder Branchenverzeichnis

  • Besonders aufmerksam sollten Sie sein, wenn Sie einen Notfall-Handwerker im Internet oder im Branchenverzeichnis suchen. Unseriöse Anbieter bezahlen häufig, damit sie im Internet auf der Liste ganz oben erscheinen. Oder sie wählen Firmennamen wie «AAA», damit sie im Branchenregister zuerst stehen.
  • Häufig tricksen sie die Suchmaschinen aus, sodass der Suchende das Gefühl hat, der Handwerker sei aus der Region. In Wirklichkeit kommen diese von weit her und verrechnen entsprechend horrende Wegkosten.
  • Wichtig: Auch wenn es eilt, nehmen Sie nicht den erstbesten. Schauen Sie genau hin und lassen Sie die Finger von Firmen, die keine Adresse angeben oder nur über eine 0800er- oder teure 0900er-Telefonnummer erreichbar sind.

Hier finden Sie seriöse Anbieter

  • Sind Sie Mieter, fragen Sie zuerst bei Ihrem Vermieter oder beim Hausabwart nach. Häufig haben diese solche Nummern für Notfälle griffbereit.
  • Sind Sie Hausbesitzer, prüfen Sie zuerst, ob zum Beispiel auf Ihrer defekten Heizung eine Notfallnummer des Herstellers steht.
  • Rufen Sie den ortsansässigen Handwerker an. Die Gewerbler aus der Region organisieren vielfach untereinander einen Piketdienst. Die Notfall-Nummer ist dann auf dem Telefonbeantworter zu hören.
  • Besuchen Sie die Internetseite des Haustechnikverbandes Suissetec. Dort können Sie seriöse Handwerker nach Region suchen.

Was tun, wenn man merkt, dass der Handwerker ein schwarzes Schaf ist?

  • So früh wie möglich abbrechen. Misstrauisch sollten Sie zum Beispiel schon werden, wenn zwei Monteure geschickt werden. Das ist nicht nötig.
  • Die Alarmglocken sollten auch klingeln, wenn man bereits vor Reparaturbeginn ein Dokument unterschreiben soll. Tun Sie das nicht.
  • Unterschreiben Sie schon gar nicht, wenn die Preise völlig überrissen sind. Zur Orientierung: Seriöse Handwerker verlangen einen Stundenansatz um die 100 Franken und eine Nacht- oder Wochenendpauschale von etwa 50 Prozent.
  • Unterschreiben Sie nie einen Rapport, den Sie nicht verstehen oder mit dem Sie nicht einverstanden sind.
  • Bezahlen Sie nie vor Ort. Verlangen Sie immer eine Rechnung.
  • Falls die Monteure Sie unter Druck setzen wollen, rufen Sie die Polizei. Diese Masche ist dort bekannt und Sie werden ernst genommen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach