Ernährung im Alter: Zu wenig Eiweiss

Eiweiss ist lebensnotwendig. Es ist beteiligt an Aufbauprozessen wie Knochen- und Muskelaufbau, Wundheilung, Haar- und Nagelwachstum und dem Aufbau vom Immunsystem. Ein Mangel ist entsprechend gravierend. Infektanfälligkeit, Muskelabbau oder schlechte Wundheilung sind die Folgen.

Weil die Speicherkapazität im Körper gering ist, ist eine regelmässige Eiweisszufuhr nötig.

Ältere Leute essen oft zu wenig Eiweiss. Wegen Appetitmangel oder Einsamkeit essen sie grundsätzlich weniger abwechslungsreich, sie können oder wollen sich kein eiweisshaltiges Fleisch leisten und haben oft schlechte Zähne. Dabei könnte mit der richtigen Ernährung dem Muskelabbau und der damit zusammenhängenden Immobilität entgegen gewirkt werden.

SRF-Ernährungsberaterin Beatrice Conrad erklärt, warum eine ausgewogene und eiweisshaltige Ernährung im Alter wichtig ist. Ausserdem gibt sie Tipps, wie man täglich mehr Eiweiss in den Menüplan bringt. 

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Brigitte Wenger