Eselsbrücken zur Zeitumstellung

Zweimal im Jahr taucht kurz vor der Zeitumstellung die gleiche Frage auf: Muss ich die Uhr nun eine Stunde vor oder zurück stellen? Der «Ratgeber» zeigt hilfreiche Eselsbrücken auf.

Frau mit Gartenmöbeln.
Bildlegende: Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus, im Winter stellt man sie ZURÜCK in den Keller. Keystone

Einige Eselsbrücken arbeiten mit Wortspielen, andere mit Bildern. Die Vielfalt ist gross:

  • Früher aufstehen im Frühjahr - deshalb im Frühling die Uhr eine Stunde vorstellen.
  • Sommer = vor; Winter = hinter
  • Die 2-3-2-Regel: im Frühling stellt man die Uhr von 2 Uhr auf 3 Uhr und im Herbst wieder von 3 Uhr auf 2 Uhr
  • Im Frühling wird es wärmer, die Zeit dehnt sich quasi aus – die Uhr wird vorgestellt. Im Herbst wird es wieder kälter, die Zeit zieht sich zusammen und schrumpft – die Uhr wird zurück gestellt.
  • Im Sommer braucht man weniger Schlaf, deshalb fällt eine Stunde Schlaf weg. Im Winter braucht man mehr Schlaf, (Winterschlaf) und erhält eine Stunde.
  • Im Winter hat es Minus-Temperaturen (also -1h), im Sommer Plus-Temperaturen (also +1h)
  • Für Englischsprechende: «spring forward - fall back»
  • Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus, im Winter stellt man sie ZURÜCK in den Keller.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Lea Fürer