Ferien: Vom richtigen Umgang mit Medikamenten

Das Auto steht an der prallen Sonne, die Reisetasche mit der Reiseapotheke liegt im heissen Kofferraum und die Medikamente «dampfen» vor sich hin. Und an der Feriendestination werden einem (Ersatz-) Medikamente zu Billigstpreisen angeboten.

Temperaturen von 25 Grad Celsius und mehr setzen den meisten Medikamenten zu.
Bildlegende: Temperaturen von 25 Grad Celsius und mehr setzen den meisten Medikamenten zu. colourbox

Was tun, wenn man die Medikamente wie empfohlen nicht kühl und lichtgeschützt lagern kann? Wie soll man Medikamente transportieren? Welche Folgen kann eine falsche Lagerung haben? Und worauf muss man beim Kauf von Medikamenten im Ausland achten? Tipps vom DRS-Ratgeberarzt Philipp Tschopp.

Tipps vorweg:

  • Zäpfchen sind besonders wärmeanfällig, denn sie verflüssigen sich schnell. Zwar werden sie bei niedrigeren Temperaturen wieder fest, doch der Wirkstoff kann sich durch das Schmelzen ungleichmässig verteilt haben und so im Körper ungleichmässig abgegeben werden.
  • Verhütungsmittel können ihre Wirksamkeit verlieren, wenn sie bei zu hohen Temperaturen gelagert werden.
  • Wirkstoffpflaster vertragen ebenfalls keine Sonne. Sie werden durch zu warme Lagerung unbrauchbar.
  • Bei Sprays (z.Bsp. Asthmasprays) verändert sich bei Erwärmung die Dosiergenauigkeit und damit auch die Wirksamkeit.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Christine Schulthess