Fit in den Sommer!

Der Sommer kommt, die Tage werden heisser und die Röcke kürzer. Die leichtere Bekleidung zeigt unverhüllt, welcher Teil unseres Körpers noch nicht auf Sommer getrimmt ist. Wer das ändern möchte, muss dies längerfristig angehen.

Fühlen Sie sich in kurzen Ärmeln und Hosen wohl? Falls nicht: Mehr Bewegung und ein ausgewogeneres Essen könnten helfen.
Bildlegende: Fühlen Sie sich in kurzen Ärmeln und Hosen wohl? Falls nicht: Mehr Bewegung und ein ausgewogeneres Essen könnten helfen. colourbox.com

«Es gibt keine Wundermethode, mit der man schnell und dauerhaft abnimmt», sagt DRS-Ratgeber-Ärztin Ursula Imhof. «Es braucht Wille und Geduld.» Oft müsse man seinen Lebensstil wesentlich verändern. Ein bisschen nach dem Motto: Ohne Schweiss kein Preis.

Bewegung und ausgewogenes Essen

Dazu gehört zum einen weniger Energiezufuhr, zum anderen mehr Energieverbrennung. Die Bewegung, die viele Fitnesscenter als Wundermittel anpreisen, ist also nur eine Seite des Prozesses.

Gleichzeitig muss man darauf achten, dass man weniger isst und trinkt. Aber nicht nur das «wie viel», sondern auch das «was» ist entscheidend. Gesüsste Getränke, Alkohol, Wurstwaren und Pommes Chips sind definitiv nicht ideal.

Darauf soll man achten:

  • Mehr Aktivität in den Alltag einbauen. Zum Beispiel: Treppe steigen, Gartenarbeit, mit dem Velo zur Arbeit.
  • Ausser Atem kommen: 2-3 mal pro Woche Sport treiben.
  • Ausgewogen Essen: Mehr Früchte und Gemüse, weniger Fett und Kohlenhydrate.
  • Wasser trinken! Mit dem Weglassen von gesüssten Getränken kann man viele Kalorien umgehen.
  • Mit dem Alkohol nicht übertreiben. Alkohol ist eine Kalorienbombe.
  • Keinem unrealistischen Idealgewicht nachlaufen. Es gibt dünnere und weniger dünne Menschen.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Brigitte Wenger