Fitness-Tipps für drinnen und draussen

Kaum will man anfangs Jahr die guten Vorsätze wie «mehr Sport» oder «gesünder leben» umsetzen, ist es draussen kalt und nass. Doch wer sich nun schon über die gute Ausrede freut, hat weit gefehlt. Fit bleiben geht auch anders. Tipps für Fitness bei schlechtem Wetter.

Frau macht Dehnübung im Wohnzimmer.
Bildlegende: Regnet es draussen? Kein Geld für das Fitnesscenter? Keine Ausreden! colourbox.com

Fit bleiben heisst: sich bewegen, sich überwinden, dranbleiben – auch wenn es ab und zu etwas Fantasie braucht. Hier ein paar Tipps:

Drinnen

  • Sich eine Bewegungsecke einrichten: Platz schaffen, eine Matte oder ein Badetuch als Unterlage, darauf Liegestützen, Rumpfbeugen, Squats etc. Eventuell ½ l oder 1 ½ PET-Flaschen mit Wasser füllen und als Gewichte benutzen.
  • Ski in der Stube: Rennen im TV schauen und während der ganzen Abfahrt in der Hocke bleiben. Während den Werbepausen Liegestützen und Rumpfbeugen machen statt Bier trinken.
  • Vielleicht stehen noch alte Geräte wie ein Hula-Hopp-Reif im Keller? Hervornehmen und jeden Tag zehn Minuten üben.
  • Yoga- oder Pilates: Filmchen und Anleitungen auf Youtube sind der Renner!
  • Schwimmen oder Aquajogging: Den Hallenbadbesuch mit einem Sauna- oder Dampfbadgenuss koppeln.

Draussen

  • Walken gehen, Joggen gehen: Sich eine Runde auswählen, die etwas coupiert ist – rauf, runter, flach, steil, in der Stadt oder auf dem Land, wenn möglich mit verschiedenen Untergründen (Asphalt, Waldweg etc.). Unterschiedlich lange Runden für verschieden intensive Trainings. Freundin oder Freund schnappen und los geht's. Vielleicht gibts in der Region einen Vitaparcours – dann ruhig die Übungen machen.
  • Langlauf: Einige Regionen in der ganzen Schweiz bieten seit diesem Winter die sogenannten «Herzloipen» an: Einfache, kurze Runden, die man als Einsteiger machen kann und wo man auch zu zweit nebeneinander langlaufen kann.
  • Schneeschuhe mieten und durch die verschneite Landschaft spazieren.
  • Street-Workout: 12 Anlagen gibt es unterdessen in der ganzen Schweiz. Das sind Anlagen mit Stangen, Barren und Leitern, wo man draussen den ganzen Körper kräftigen kann. Seit neustem gibt es auch eine Anlage indoor.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Brigitte Wenger