Geschwollene Beine und Füsse: Was tun?

Medizin

Ist es warm, werden unsere Blutgefässe weit, damit die grössere Oberfläche mehr Wärme abgeben kann. Dabei wird auch die Blutgefässwand minim durchlässiger, was bereits genügt, dass mehr Flüssigkeit aus dem Blut ins Gewebe übertreten kann. Wir haben «Wasser in den Beinen».

Cowboy ruht sich aus.
Bildlegende: Heiss? Geschwollene Beine? Dann: Füsse hochlagern! Colourbox

«Liegen und laufen ist besser als sitzen und stehen», sagt Jürg Hafner, leitender Arzt der Dermatologischen Klinik vom Universitätsspital Zürich. Die Tipps gegen geschwollene Beine und Füsse sind folgende:

Bewegen

Dank der Muskelkontraktion vermag der Körper die Flüssigkeit entgegen der Erdanziehung hochzupressen. Machen Sie Pause vom langen Sitzen und gehen Sie ein paar Schritte.

Hochlagern

Anderes Prinzip, gleiche Wirkung. Die Flüssigkeit gelangt aus den Beinen in den Körper. Legen Sie die Beine hoch, schlafen Sie mit einem Kissen unter den Füssen oder stellen Sie den Bettrost hoch.

Kühlen

Kühle Füsse sorgen für weniger weite Blutgefässe. Kühlen Sie die Füsse mit Wasser, nassen Wickeln oder kalten Bettflaschen. Legen Sie Ihre Einlegesohlen der Schuhe über Nacht in den Kühlschrank oder massieren Sie ihre Beine und Füsse mit Menthol-Öl, auch das kühlt.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Brigitte Wenger