Gesundheitsrisiko Schlitteln

Jährlich verunfallen in der Schweiz beim Schlitteln zwischen 7‘000 und 11'000 Personen. Meistens werden das Fahrkönnen und die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt. Othmar Brügger von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) gibt Tipps, wie man sich vor Verletzungen schützen kann.

Mann liegend auf Schlitten
Bildlegende: Falsch: ohne Helm zu schlitteln und dann noch Kopf voran kann sehr gefährlich werden. colourbox.com

Bei Schlittelunfällen kann es zu Fuss-, Bein-, Kopf- oder anderen Verletzungen kommen. Kinder verletzen sich häufiger am Kopf, Erwachsene an der Wirbelsäule. Durchschnittlich jedes zweite Jahr kommt es zu einem tödlichen Schlittelunfall.

Besonders gefährlich kann es werden, wenn Schlitten zusammengebunden werden oder wenn Kopf voran geschlittelt wird.

Sicherheitsmassnahmen beim Schlitteln:

  • Tragen Sie hohe, feste Schuhe mit gutem Profil und geeignete Winterbekleidung.
  • Tragen Sie einen Helm.
  • Lernen Sie das richtige Bremsen (z.B. bei hoher Geschwindigkeit den Schlitten vorne ergreifen und nach oben ziehen, damit sich die Kufen hinten in den Schnee graben.)
  • Schlitteln Sie nicht unter Alkoholeinfluss.
  • Schlitteln Sie nur auf markierten Wegen oder Hängen mit freiem Auslauf.

Sicher schlitteln

Redaktion: Christine Scnulthess