Herzbeschwerden – wann zum Arzt?

Ein Ziehen in der Herzgegend, ein Stechen, ein Klemmen, Herzrasen oder unregelmässiger Herzschlag – das irritiert. Soll man zum Hausarzt oder gar zum Kardiologen gehen? «Entscheidend ist, ob die Schmerzen in der Ruhephase oder bei Anstrengung auftauchen», sagt Ratgeber-Hausarzt Thomas Kissling.

Mann hält Hand ans Herz schmerzverzerrtes Gesicht
Bildlegende: Tut das Herz bei einer Anstrengung weh, im Ruhezustand nicht mehr, ist ein Arztbesuch das Mittel der Wahl. Colourbox

Denn bei Schmerzen während der Belastung ist Vorsicht geboten. «Solche Beschwerden sollte man von einem Arzt abklären lassen», so Kissling.

Der SRF-Ratgeber-Hausarzt empfiehlt:

  • Beschwerden, die bei Belastung entstehen und in der Ruhephase wieder weg sind, unbedingt ärztlich abklären lassen.
  • Achtung bei Herzbeschwerden, die während einer Anstrengung (Spazieren, Sport, Lasten heben oder tragen) auftauchen und im Ruhezustand wieder weg sind. Unbedingt ärztlich abklären lassen.

  • Herzrhythmusstörungen, die ein oder zweimal auftauchen, bedürfen noch keiner ärztlichen Abklärung.
  • Männer und Frauen nehmen Schmerzen unterschiedlich wahr. Wichtig immer: Hat der Schmerz ein Mass angenommen, dass er unerträglich wird, unbedingt Arzt oder Notfall aufsuchen.
  • Ein prophylaktisches EKG ohne Beschwerden bringt nichts. Besser, sich einmal einer ärztlichen Routineuntersuchung unterziehen.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Regula Zehnder