Hilfe, mein Smartphone ist zu dick!

Digital

Das Leiden: Smartphones können noch so viel Speicherplatz haben – eng wird es irgendwann immer. Die Diagnose: Datenleibigkeit! So gehen Sie dagegen vor.

Low-App-Therapie

Apps sind schnell und einfach installiert. Das ist gut so, schliesslich wollen Sie möglichst viele von ihnen ausprobieren können vor der regelmässigen Benutzung. Oft geht dabei vergessen, die App wieder zu löschen. Apps, die nie oder kaum benutzt werden, sind unnötiger Ballast und sorgen schnell für Datenleibigkeit. Rezept: Löschen!

So geht's: Einstellungen -> «Apps» auswählen und in der Liste die Abspeck-Kandidaten aussuchen – oder direkt auf ein App-Icon drücken (länger als sonst) bis die Option zur Deinstallations erscheint.

Versteckte Kalorien

Besonders heimtückisch sind Daten, deren Entstehung wir gar nicht bemerken. Messenger wie Whatsapp etwa speichern jedes Foto oder Video ab, das uns irgendjemand irgendwann zugeschickt hat. So kann sehr schnell ein grosser Wanst entstehen. Rezept: Löschen!

Auch wenn Sie denken, dass Sie das eine oder andere lustige Katzenvideo irgendwann wieder anschauen möchten: Sie werden es nicht tun. Und wenn doch, kursiert genau dieses Video garantiert immer noch irgendwo im Internet.

Am einfachsten specken Sie die Übeltäter direkt in der jeweiligen App ab. Podcast-Dateien, die Sie schon lange angehört haben beispielsweise in der Podcast-App. Je nach Smartphone-Modell und Hersteller ist auf den Geräten eine App installiert zur Datenverwaltung. Hier können Sie sehen, welche Dateien besonders viel Platz belegen oder welche Sie getrost löschen können, weil Sie sie ewig nicht mehr benutzt haben.

Zweifach gesättigte Daten

Eigene Fotos und Videos zu löschen fällt natürlich schwerer – muss aber dennoch ab und zu sein, weil wir sie doppelt und dreifach auf unseren Geräten haben. Rezept: Behalten Sie nur die wirklich guten Fotos.

Zehn Fotos pro Ereignis reichen aus. Diese Aufnahmen immer wieder einmal anzuschauen, macht auch wesentlich mehr Freude, als sich durch den «Müll» zwischendrin durchzuhangeln.

Um Platz zu sparen empfiehlt es sich, Foto-und Videodateien auf eine externe Festplatte oder einen Speicher im Internet zu übertragen (siehe: So schafft man Platz für neue Fotos). Bei Verlust des Smartphones hat man so gleich auch ein Backup.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Reto Widmer