Homeoffice, aber trotzdem gesund

Homeoffice bedeutet nicht nur weniger Pendeln, weniger Kontakt zu Arbeitskollegen und weniger gemeinsame Mittagessen, sondern auch mehr Zeit auf dem Sofa, mehr Eigenverantwortung und mehr Nähe zum Kühlschrank. Wie man trotz Homeoffice «gesund bleibt».

Homeoffice auf dem Sofa
Bildlegende: Homeoffice auf dem Sofa? Nur für kurze Zeit. Colourbox

So richten Sie ihr Homeoffice ergonomisch ein:

  • Reflexionen und Blendungen auf Bildschirm vermeiden: Stellen Sie Tisch und Bildschirm so auf, dass das Licht von der Seite einfällt (Bildschirm im 90°-Winkel zum Fenster).
  • Stuhl: Knie und Hüfte im 90° Winkel oder etwas grösser.
  • Tisch: Tisch und Tastatur auf Ellbogenhöhe (sitzend).
  • Bildschirm: gerade vor sich, in ca. 70 bis 90 cm Sehdistanz. Die Bildschirmoberkante liegt ca. 10 cm (eine Handbreite) unter der Augenhöhe.

So bleiben Sie trotz Homeoffice in Bewegung

  • Arbeits- und Pausenzeiten einhalten: Arbeiten während der Arbeitszeit, aufstehen während der Pause. Bewegungspausen, Spaziergang über Mittag. Pausen bewusst einplanen.
  • Bewegungspausen: Aufstehen und umhergehen, Post holen, Treppe hoch und runter, sich strecken, Sitzposition häufig ändern (Rückenlehne beweglich, Sitzball) etc.

Wie nicht ständig den Kühlschrank öffnen?

  • Aufstehen, duschen, Bürokleider anziehen, frühstücken – wie normal.
  • Zähne putzen: Nimmt die Lust, ständig etwas essen zu wollen. Auch nach dem Mittagessen.
  • Über Mittag raus gehen, draussen etwas essen.

Redaktion: Brigitte Wenger