Mit dem Lauf-ABC die Lauftechnik verbessern

Fit und Gesund

Für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis: Regelmässig die Lauftechnik zu schulen, beugt Fehlbelastungen vor, hilft Fortschritte zu machen und sorgt für Abwechslung. Dabei ist es besonders wichtig, die Qualität der Übungen hoch zu halten.

Kariem Hussein mit Kindern am trainieren.
Bildlegende: Das Lauf-ABC ist für alle, für gross und klein, für Anfänger und für Profis: Kariem Hussein trainiert im Vorfeld von «Weltklasse Zürich» 2017 mit Kindern. Keystone

Das Lauf-ABC besteht aus verschiedenen Übungen. Wie beim Lernen einer Sprache wird auch hier das Endprodukt in seine Einzelteile zerlegt und einzeln trainiert. Am Ende fügt man die Teile wieder zu einem Ganzen zusammen.

Einige Lauf-ABC-Übungen für Beginner

  • Hopserhüpfen: Links-rechts, rechts-links, links-rechts und so weiter. Das Hopserhüpfen kennen Sie hoffentlich noch aus der Kindheit, der Schule oder dem Turnverein. Als Laufübung ist es wichtig, den ganzen Fuss von Ferse bis zum Fussballen abzurollen und sich nach vorne und oben abzustossen. Die Körperhaltung soll aufrecht und die Bewegung locker sein. Gut als Aufwärmübung.
  • Bouncen beidbeinig: Sie springen wie ein Pingpongball beidbeinig an Ort und Stelle auf und ab. Dabei landen Sie auf den Fussballen, rollen ab, bis beide Fusssohlen den Boden kurz berühren, rollen wieder auf und springen ab den Fussballen wieder in die Höhe. Der Impuls soll als den Fussgelenken erfolgen, nicht aus den Knien. Achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung.
  • Skipping: Sie laufen an Ort oder langsam vorwärts. Dabei führen Sie Knie in die Höhe, bis die Oberschenkel waagerecht sind. Wie beim bouncen landen Sie auf den Fussballen. Die Arme unterstützen die Beinbewegung aktiv und kompakt.

Lauf-ABC-Übungen eignen sich für das Einwärmen vor einer Laufeinheit oder als Auflockerung während eines Laufes. Achten sie darauf, dass Sie die Übungen korrekt ausführen. Wenn Sie müde und unkonzentriert werden, sollten Sie keine Technikübungen mehr machen.

Idealerweise lassen Sie sich die Übungen von einer geschulten Person zeigen. Und noch besser ist, wenn diese Person Sie auch korrigiert dabei.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Brigitte Wenger