Mit der richtigen Beleuchtung kommen Sie in Weihnachtsstimmung

Lichtschlangen, blinkende Rentiere und Samichläuse: In der Adventszeit leuchtet und funkelt es in unseren Gärten wieder in voller Pracht. Noch mehr Freude bereiten die Festtagslichter, wenn sie sicher sind und die Stromrechnung nicht explodieren lassen. Ein paar Tipps.

Reichlich mit Weihnachtsbeleuchtung gemschmücktes Haus
Bildlegende: Keystone

Bei Lichterketten und Leuchtfiguren, die im Aussenbereich eingesetzt werden, sind zwei Dinge besonders wichtig: Sie müssen sicher sein und möglichst wenig Strom verbrauchen. Beachten Sie hierzu folgendes:

Sicherheit

Die schönste Weihnachtsbeleuchtung bringt nichts, wenn es einen Kurzschluss gibt und eventuell sogar Menschen in Gefahr geraten. Beachten Sie daher die folgenden Sicherheitstipps:

  • Bestehende Lichterketten sollte man vor der Montage überprüfen: Ist die Kabelisolierung noch überall intakt? Sind die Lampenfassungen in Ordnung? Sind die Stecker in Ordnung?
  • Aussenbeleuchtungen müssen zwingend an einem Fehlerstrom-Schutzschalter angeschlossen sein (FI-Schalter). Dieser unterbricht bei Fehlstrom sofort den Kreislauf und verhindert so Stromschläge. Ein solcher Schalter kostet je nach Ausführung zwischen 50 und 200 Franken.
  • Die Steckdose muss vor Regen geschützt sein.
  • Verlängerunskabel sollte man wenn möglich vermeiden. Falls es nicht anders geht, benutzen Sie ein wetterfestes Kabel für den Aussenbereich. Dies erkennen Sie an der der Kennzeichnung «IP44».
  • Kabelverbindungen sollten mit einer speziellen Sicherheitsbox wasserdicht abgeschlossen werden. Sie kosten um die 10 Franken.
  • Aus Sicherheitsgründen ist es übrigens verboten, die Weihnachtsbeleuchtung über ein Verlängerungskabel oder eine Kabelrolle aus dem Hausinneren heraus zu betreiben.
  • Ganz wichtig: Weihnachtsbeleuchtung für den Innenbereich darf nicht im Freien verwendet werden! Feuchtigkeit, Schnee und Regen könnten zu Kurzschlüssen und Stromschlägen führen.

Kauftipps

Wenn Sie sich eine neue Weihnachtsbeleuchtung zulegen, achten Sie auf folgende Punkte:

  • Stellen Sie sicher, dass die Beleuchtung für den Aussenbereich geeignet ist (Kennzeichnung: «IP44»).
  • Kaufen Sie nur Beleuchtungen, die ein Sicherheitssiegel aufweisen. Zum Beispiel: S+, GS oder TÜV.
  • Halten Sie sich an LED-Beleuchtungen. Sie verbrauchen am wenigsten Strom, haben eine lange Lebensdauer und Kälte sowie Nässe macht ihnen nichts aus.

Stromsparen

Weihnachtsbeleuchtung braucht ordentlich Strom. In der ganzen Schweiz nämlich etwa so viel wie 25'000 durchschnittliche Vierpersonenhaushalte in einem Jahr. Deshalb sollte man sparsam beleuchten.

  • Montieren Sie eine Zeitschaltuhr und lassen Sie Ihre Beleuchtung nur brennen, wenn Sie zuhause sind und Passanten unterwegs sind. Um 02.00 Uhr nachts hat kaum jemand etwas davon.
  • Kaufen Sie sich LED-Lichterketten. Sie brauchen rund 10 Mal weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen oder Halogen.
  • Oder setzen Sie auf Solar-Lichterketten. Sie brauchen gar keinen Strom. Ein weiterer Vorteil: Sie sind auch nicht auf ein Kabel angewiesen und können daher überall montiert werden. Eine Ladung sollte sicher für acht Stunden reichen.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Maria Kressbach