Mit einfachen Tricks Strom sparen

Tipps zum Strom sparen gibt es viele. Häufig sind solche Massnahmen aber mit Aufwand oder Kosten verbunden. Allerdings gibt es auch viele kleine Spartricks, die sich in der Summe ordentlich aufs Portemonnaie auswirken können. Einige davon stellen wir vor.

Bildlegende: Keystone

Heizung und Warmwasser

  • Heizung 1 Grad herunterstellen. So spart man auch in einem modernen und gut isolierten Haus schnell einmal 30 Franken pro Jahr.
  • Wasser für Tee oder Bouillon besser mit dem Wasserkocher zubereiten, statt mit dem Herd.
  • Für das Spaghettiwasser kaltes und nicht heisses Wasser aus dem Hahn verwenden.
  • Beim Gemüse oder Eicher kochen, reicht ein Zentimeter Wasser.

Licht

  • Am sparsamsten sind LED-Leuchtmittel. Angenommen, in einer Vierzimmer-Wohnung ersetzt man sämtliche Halogenlampen durch LED, ergibt das eine Einsparung von rund 130 Franken pro Jahr.
  • Beim Kauf von LED-Leuchtmitteln nur auf das Energielabel A+++ setzen. Es verbraucht sechs Mal weniger Strom als das Label A.
  • Für alle, die immer mal wieder vergessen, das Licht auszumachen: Ein Bewegungsmelder kann hier Abhilfe schaffen. So brennt das Licht nur, wenn es wirklich nötig ist.

Kühlschrank

  • Ein einfacher Trick: Auch wenn auf vielen Verpackungen fünf Grad vorgeschrieben sind, den Kühlschrank konstant auf sieben Grad einstellen. Das reicht völlig aus.
  • Mit diesen zwei Grad Differenz spart man circa zehn Franken im Jahr.
  • Ob die Temperatur im Kühlschrank richtig ist, merkt man übrigens an der Butter. Ist sie genau richtig streichfähig, ist der Kühlschrank richtig eingestellt.

Herd und Backofen

  • Beim Kochen immer einen Deckel auf die Pfanne und darauf achten, dass die Pfanne auf die Herdplatte passt.
  • Beim Backofen spart man, indem man Umluft verwendet statt Unter- und Oberhitze. So verbraucht man 15 Prozent weniger Energie.
  • Den Ofen nicht mehr vorheizen und 20 Prozent einsparen. Zwar ist das in sämtlichen Rezepten eine Vorgabe, jedoch nur, weil die Öfen unterschiedlich schnell aufheizen. Für eine verlässliche Backzeitangabe ist daher eine einheitliche Temperatur notwendig.

Diverse Elektrogeräte

  • Sind Geräte dauernd im Standby-Modus, verpufft viel Strom. Immerhin zehn Prozent des gesamten Haushaltsbedarfs. Deshalb: Geräte immer ganz ausschalten.
  • Am einfachsten geht dies mit einer Steckerleiste mit Schalter. Betätigt man ihn, sind alle Geräte, die daran hängen, ausgeschaltet. Solche Steckerleisten gibt es übrigens auch mit Funkbedienung.
  • Heimliche Stromfresser sind auch Ladegeräte. Muss das Handy nicht gerade geladen werden, sollte man das Ladegerät ausstecken. Denn es braucht auch Strom, wenn keine Geräte angeschlossen sind.
  • Noch mehr Strom verbrauchen Ladegeräte, wenn ein voller Akku daran hängt. So sollte man zum Beispiel auch die Ladestation der elektrischen Zahnbürste meistens ausgesteckt lassen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach