Musse oder Vollprogramm: Wozu sind Ferien eigentlich da?

Bergsteigen, Bungee Jumping, wandern, reisen, oder doch nur einfach lesen, faulenzen und sich am Strand sonnen? Es ist Ferienzeit - und die meisten nehmen sich für diese Zeit viel vor. Doch wofür sind Ferien eigentlich da?

Auch Musse zulassen, wenn andere auf «Aktivismus» schalten.
Bildlegende: Auch Musse zulassen, wenn andere auf «Aktivismus» schalten. colourbox

Soll man möglichst wenig tun und sich erholen? Oder sind Ferien da, um auf neue Ideen zu kommen, sich inspirieren zu lassen, Neues auszuprobieren und Abenteuer zu erleben? Was gibt mir die bestmögliche Erholung in den unterschiedlichen Lebensabschnitten? Braucht man im Pensionsalter auch «Ferien»?

DRS-Ratgeberpsychologin Bettina Ugolini über die Frage «Ferien: Musse oder doch Abenteuer?»

Tipps vorweg:

  • Menschen sind unterschiedlich belastbar und benötigen unterschiedlich viel oder wenig Zeit zur Erholung. Sowohl das Bedürfnis nach Ferien als auch deren inhaltliche Ausgestaltung ist ganz individuell. Es gibt keine Vorgaben.
  • Auch für Menschen, die nicht mehr berufstätig sind, ist ein Tapetenwechsel sinnvoll. Aber sie müssen es selber wollen und noch können (z.B. Kur-Urlaub, Seniorenhotels, Kurzreisen).
  • Es müssen nicht immer mehrere Wochen sein. Manchmal reichen auch ein paar Tage Urlaub.
  • Nicht dem Jugend- und Aktivitätswahn unserer Gesellschaft unterliegen und uns zu etwas hinreissen lassen, nur weil es zu einem «fitten Alten» gehört.

Moderation: Regula Sager, Redaktion: Christine Schulthess