Novemberwandern

Warum heute verschmähen, was früher perfekt war für das kleine Glück an kalten Tagen? Drei DRS1- Redaktorinnen geben Tipps zum Novemberwandern.

 

  • Myriam Zumbühl entdeckt - geschätze 30 Jahre zu spät - das Paradies, in dem sie aufwuchs: Das Heidiland, hoch über Maienfeld, das aber noch heute eine Reise wert ist. Vorbei am Petersbrunnen, quer durch die Weinberge von Jenins, mit der Novembersonne im Gesicht und einem Ziel im Visier: die Terrasse der Bündner Weinstube «Zum Alten Torkel». So geht das Wanderglück im Heidiland.

 

  • Christine Hubacher spaziert der Aare nach von Bern bis zur Augutbrücke und empfiehlt das Bräteln auf den weiten Kiesbänken, die die Aare zu dieser Jahreszeit freigibt. Nie schmecken Schlangenbrot und Cervelat besser.

 

  • Karin Frei steigt in die Gondel und führt uns ins Pilatusgebiet, wo sie sich an Schlittenfahrten erinnert. Sowie an eine Wanderung ins Eigenthal mit «Lozärner Läbchueche» und ganz viel «Niidle».

Redaktion: Christine Hubacher