Nüchtern trainieren – danach schmeckt das Zmorge umso besser

Fit und Gesund

Trainieren auf nüchternen Magen soll direkt die Fettverbrennung ankurbeln. Also los: Raus aus den Federn und rein in die Laufschuhe! Wer ein paar Dinge beachtet, kann nüchtern schwungvoll in den Tag starten.

Frau läuft in den Sonnenaufgang.
Bildlegende: In den Sonnenaufgang hineinrennen und danach das Frühstück geniessen: Ein perfekter Start in den Tag. Unsplash/«Nathalie Désirée Mottet»

Nüchtern trainieren bedeutet, zuvor während mindestens acht Stunden nichts gegessen zu haben. Am Morgen vor dem Frühstück ist es also am besten möglich.

Der Körper zapft direkt die Fettreserven an

Bei einem Nüchterntraining passiert Folgendes: Der Körper kann aus Kohlenhydraten und Fett Energie beziehen, wobei Kohlenhydrate dem Körper schneller zur Verfügung stehen. Sind die Kohlenhydrate alle, zapft der Körper die Depots, die Fettreserven, an. Stehen wie bei einem Nüchterntraining gar keine Kohlenhydrate zur Verfügung, verbrennt der Körper direkt Fett.

Das muss beim Training beachtet werden

Wie sinnvoll das Training auf nüchternen Magen ist, beantworten Experte nicht einstimmig. Wer gesund ist und folgende Punkte beachtet, sollte auf der sicheren Seite sein:

  • Intensität: Die Fettverbrennung funktioniert nur, wenn genügend Sauerstoff zur Verfügung steht. Die Laufeinheit sollte also so durchgeführt werden, dass Sprechen noch möglich ist. Intervall- oder Tempoläufe sind nüchtern nicht sinnvoll.
  • Krafttraining ist auch nicht sinnvoll, da die Intensität zu hoch und die Koordination morgens vielleicht noch eingeschränkt ist.
  • Länge: 40- bis 60-minütige Lauftrainings sind ein toller Start in den Tag. Läufe, die länger dauern als 90 Minuten, sollten nicht nüchtern durchgeführt werden.
  • Häufigkeit: Mehr als zweimal wöchentlich sollte ein Hobbysportler nicht nüchtern trainieren, sonst wird der Stoffwechsel überstrapaziert.
  • Anfänger: Anfänger beginnen mit 20-minütigen Lauftrainings auf nüchternen Magen. Personen, die kein Ausdauertraining machen, sollten keine Nüchterntrainings durchführen. Bei ihnen ist der Trainingseffekt auch bei normalen Trainings vorhanden.

Das Training auf nüchternen Magen ist ein schwungvoller Start in den Tag, kurbelt kurzfristig die Fettverbrennung an und verbessert langfristig die Energiebereitstellung des Körpers allgemein. Und das Frühstück danach macht mindestens doppelt so viel Spass.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Brigitte Wenger