Online-Steuererklärung: Pro und Contra

Konsum

Die Steuererklärung online ausfüllen ist praktisch und zeitsparend. Noch geht das aber nicht überall ganz ohne Papier. Das soll sich bald ändern. Im «Konsum-Ratgeber» erfahren Sie, welches die Vor- und Nachteile der Online-Steuererklärung sind.

Bildlegende: Colourbox

Im Vergleich zu früher ist das Ausfüllen der Steuererklärung einiges einfacher geworden. Musste man die Papierbögen vor einigen Jahren noch mühsam von Hand ausfüllen, mit dem Taschenrechner kämpfen und ordnerweise Papier ablegen, kann man heute in vielen Kantonen mit einem Link und einem persönlichen Zugangscode die Zahlen online eintippen.

Die Vorteile

  • Immer gleichbleibende Daten kann man bequem vom Vorjahr übernehmen. Vorausgesetzt, man archiviert die Steuererklärung. Das sollte man auf jeden Fall tun.
  • Während dem Ausfüllen wird man Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geführt, das Programm zählt automatisch zusammen und überträgt die Zahlen in die richtigen Formulare. So passieren viel weniger Fehler.
  • Es wird weniger Papier verbraucht, denn die fertige Steuererklärung kann als PDF auf dem eigenen Computer gespeichert werden. Auch das ist zu empfehlen, damit man jederzeit Einsicht hat und sich nicht extra auf dem Online-Portal des Kantons einloggen muss.

Trotzdem wird nicht jeder zum Steuerexperten

  • Die Online-Steuererklärung macht das Ausfüllen zwar sehr einfach, dennoch hat das Programm nicht alle Abzugsmöglichkeiten im Griff.
  • So gibt es Lebensumstände, in denen man die Arbeit lieber einem Profi überlässt. Zum Beispiel, wenn man eine Scheidung hinter sich hat, erben konnte oder sein Haus umgebaut hat.
  • Eine ganz normale Steuererklärung kann man aber getrost selbst ausfüllen.

Noch geht es nicht überall komplett digital

  • In vielen Kantonen kann man die Steuererklärung zwar online ausfüllen und abschicken, muss schliesslich aber immer noch eine Quittung mit Originalunterschrift per Post senden.
  • Einige Gemeinden haben nun aber auf diese Originalunterschrift verzichtet. Das eidgenössische Parlament befand das für eine gute Idee und so soll das bald für alle Kantone möglich sein.
  • Bis es soweit ist, muss man wohl oder übel in der Wegleitung kurz nachlesen, was das Steueramt genau wünscht.

Sind meine Daten sicher?

  • Ja. Die Daten werden gut verschlüsselt übertragen, gleich wie beim Online-Banking.
  • Ausserdem sind Hacker selten an Steuerinformationen interessiert. Sie bevorzugen Kreditkarten- und Bankkonto-Daten.
  • Wer trotzdem bedenken hat, kann in vielen Kantonen ausweichen: Teilweise wird als Alternative eine Offline-Version des Programms angeboten, teilweise sind auch noch CDs erhältlich. Allerdings muss der Steuerzahler bei diesen Versionen die Erklärung ausdrucken und per Post zustellen.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Maria Kressbach