Ostereier färben: Ideen in allerletzter Minute

Es gibt sie in den knalligsten Farben und mit den ungewöhnlichsten Mustern: Ostereier. Zu den traditionellen Färbemethoden gehören das Färben mit Zwiebelschalen, mit Rot- und Blauholz, mit Randensaft, Kaffee und mit Kräutern.

«Modern gefärbt» wird mit speziellen Eierfarben, Eierfarbstiften oder mit Aufklebern dekoriert.

Achtung: Nicht alle Färbemittel (Glitzer, farbiges Seidenpapier, etc.) sind lebensmittelecht. Laut toxikologischem Institut können diese Farben bei empfindlichen Menschen Allergien auslösen. Wenn Farbe durch die Risse in die harten Eier dringt, diese Stellen grosszügig wegschneiden.

Tipps und Tricks von der Betty Bossi-Rezeptredaktorin und Kochbuchautorin Sibylle Schönmann. Ihre ausgefallensten Tipps: Ostereier färben mit Fahrradschläuchen, Gummibändern und Verpackungsnetzen.

Weitere Tipps:

• Eier sollten ca. 7-14 Tage alt sein. Die Luftkammer im Innern des Eis hat sich dann schon vergrössert und der Druckunterschied beim Kochen wird besser ausgeglichen. So treten weniger Schäden/Risse auf. Die Eier lassen sich besser schälen.

• Weisse Eier nehmen die Farbe schöner an. Eier mit möglichst glatter Schale wählen. Ist die Schale porös, bekommt sie beim Kochen und Färben eher Risse.

• Eier sollten vor dem Kochen Raumtemperatur haben. Dann sind sie nach ca. 9. Min. hart gekocht. Sind die Eier kalt, verlängert sich die Kochzeit auf ca. 12 Min.

• Eier nach dem Kochen nicht abschrecken. Durch das Abschrecken wird die Haltbarkeit stark reduziert. Bei Raumtemperatur sollten die gekochten Eier nicht länger als 2-3 Tage aufbewahrt werden. Eier sollten ohne Abschrecken einfach an der Luft auskühlen. So sind sie bei Raumtemperatur problemlos ca. 1 Monat haltbar.

• Schälbarkeit der Eier. Diese hängt vom Alter der Eier ab. Ganz frische Eier lassen sich schlecht schälen. Die Schälbarkeit der Eier steht nicht in Zusammenhang mit dem Abschrecken.

• Beschädigte Eier möglichst rasch konsumieren.

Moderation: Regula Sager, Redaktion: Christine Schulthess