Reizdarm: Ursachen und Behandlung

Manche Menschen, die von einem Reizmagen- oder Reizdarm-Syndrom betoffen sind, leiden stark. Oft ist der gesamte Bauchtrakt in Aufruhr. Die Krankheitsbilder werden auch funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen genannt.

Dabei kommt es zu Störungen der Funktion von Magen und Darm, ohne dass bei Untersuchungen eindeutige Ursachen nachgewiesen werden können. DRS-Ratgeberarzt Felix Huber über Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Nahezu wir alle kennen Beschwerden der Verdauung. Sie treten auf, wenn wir etwas «Falsches» gegessen haben. Beim Reizmagen und Reizdarm sind solche Beschwerden häufig lange anhaltend. Ein direkter Zusammenhang mit dem Essen findet sich in vielen Fällen nicht. Der Reizdarm ist gekennzeichnet durch Durchfälle, Verstopfung (häufig beides im Wechsel), starken Stuhldrang, Blähungen und anderes mehr.

Die Ursachen dieser Störungen sind nicht restlos aufgeklärt. In manchen Fällen mag der Bewegungsablauf der Darmmuskulatur gestört sein. Aber auch ungünstige Essgewohnheiten, Nahrungsmittelallergien, Reizstoffe und eine veränderte Schmerzwahrnehmung spielen eine Rolle. Auch seelische Faktoren sind von grosser Bedeutung.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Felix Huber/Christine Schulthess