Säule 3a optimieren

Nicht vergessen: Bis Ende Jahr muss wieder in die Säule 3a einbezahlt werden. Allerdings kann es sich lohnen, wenn man sich vorher einmal Zeit nimmt und prüft, ob das Geld woanders nicht besser angelegt wäre. Tipps dazu gibts hier.

Bildlegende: Colourbox

Dieses Jahr können Erwerbstätige mit Pensionskasse maximal 6826 Franken einbezahlen. Wer das finanziell verkraften kann, sollte das auch tun; nur schon wegen der Steuerersparnis. Allerdings kann es sich lohnen, wenn man vor der Einzahlung überlegt, ob man allenfalls noch mehr sparen könnte.

Mit welcher Anlage spare ich am meisten?

  • Eine Säule3a-Anlage bei Versicherungen ist meist mit einer Lebensversicherung gekoppelt. Experten empfehlen diese Variante eher nicht, da man Sparen und Versicherungen trennen sollte. So ist man flexibler. Hinzu kommt, dass ein frühzeitiger Ausstieg aus der Versicherung meist teuer zu stehen kommt.
  • Am meisten Rendite bekommt man bei einer Fonds-Anlage. Allerdings trägt man ein grösseres Risiko und kann Geld verlieren, zum Beispiel bei einem Börsencrash.
  • Die meisten Anleger entscheiden sich für ein Säule-3a-Konto bei einer Bank. Dort gibt es weniger Zins, dafür trägt man kein Risiko.

Mehrere Säule-3a-Konten sind besser:

  • Es macht Sinn, mehrere Konten zu führen. Denn ein Säule-3a-Konto kann immer nur als Ganzes bezogen werden.
  • Hat man nur ein Konto, ist bei der Pensionierung der Betrag entsprechend hoch und man muss happige Steuern bezahlen. Verfügt man über mehrere Konten mit kleineren Beträgen, kann man diese gestaffelt auflösen und Steuern sparen.

Verschiedene Bank-Angebote vergleichen:

  • Auch wenn sich die Zinsen bei den verschiedenen Banken auf den ersten Blick nur minim unterscheiden, kann das je nach Bank über die Jahre gesehen doch ein paar Tausend Franken ausmachen. Ein Vergleich lohnt sich also.
  • Im Internet gibt es dazu spezielle Säule-3a-Rechner (siehe Links unten). Mit wenigen Klicks ist dort ersichtlich, welche Bank wieviel Zinsen zahlt und wieviel Geld man bei der Pensionierung mehr auf dem Konto hat, würde man wechseln.
  • Wichtig: Lassen Sie sich das Angebot kurz von der Bank bestätigen und fragen Sie nach, ob irgendwelche Gebühren anfallen, die im Vergleich nicht ersichtlich sind.

So wechseln Sie zu einem neuen Säule-3a-Konto:

  • Die meisten Banken haben keine Kündigungsfrist. Fragen Sie zur Sicherheit kurz nach.
  • Eröffnen Sie bei der neuen Bank ein 3a-Konto
  • Geben sie bei der alten Bank die Überweisung in Auftrag und kündigen Sie das bestehende Konto. Ein Musterbrief dazu finden Sie unten.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Maria Kressbach