Schlafapnoe: Alternativen zur Schlafmaske

Medizin

Die Schlafapnoe, also Atemaussetzer während des Schlafes, führt zu Tagesmüdigkeit und kann das Risiko für Herzkreislaufprobleme erhöhen. Die bewährte Therapie, die sogenannte CPAP-Maske, funktioniert gut, allerdings legen sie viele betroffene Personen irgendwann wieder weg.

Mann schläft mit Schlafmaske.
Bildlegende: Gut vorstellbar, dass die CPAP-Maske den Schlaf stören kann. Lungenliga Schweiz

«Nach 4 Jahren trägt nur noch die Hälfte der Patientinnen und Patienten die CPAP-Maske», weiss Sandra Büchi von der SRF-Sendung «Puls». «Dabei wäre es so wichtig, dass die Schlafapnoe behandelt wird.»

Die Alternativen zur CPAP-Maske sind sehr vielfältig:

  • Zahnschiene: Diese schiebt den Unterkiefer nach vorne und verhindert so, dass der Zungengrund den Atemweg verstopft.
  • Zungenschrittmacher: Die Zunge erhält beim Einatmen einen leichten Stromstoss, damit sie sich kurz anspannt und so den Weg für die Luft freigibt.
  • Kieferoperation: Der stärkste Eingriff. Operativ wird der Kiefer nach vorne geschoben. Dies verändert nicht nur die Schlafapnoe, sondern auch das Aussehen.

Wichtig ist, dass individuell nach der Ursache der Schlafapnoe gesucht und diese behandelt wird.

Redaktion: Brigitte Wenger, Sandra Büchi