Schluss mit Schottergärten

Garten

Schotterflächen sind angeblich pflegeleicht, man hält sie für sauber und kostengünstig. Oft wird man vom Nachbar angesteckt und denkt, der eigene Garten müsse auch so ordentlich sein – ob eine Schotterfläche schön aussieht ist Nebensache.

Schottergarten
Bildlegende: Schottergarten Keystone

Nachteile eines Schottergartens:

  • Schotterflächen verringern die Vielfalt an einheimischen Pflanzen, Insekten und Vögeln im Siedlungsraum.
  • Sie versiegeln den Boden, da ein wurzelundurchlässiges Vlies eingebaut wird und keine Pflanzendecke mehr wachsen kann.
  • Das Regenwasser versickert weniger effektiv als in gewachsenem Boden und fliesst in die Kanalisation ab.
  • Die schwere Schotterschicht drückt die vorhandene Luft aus dem Boden und verdichtet ihn, die Bodenlebewesen sterben ab und der Boden ist nicht mehr fruchtbar.
  • Die Schottersteine wärmen sich bei Sonnenschein auf und führen zu einem heisseren und trockenerem Mikroklima, es fehlen die Wasser verdunstenden, kühlenden Pflanzen.
  • Schotterflächen wirken öde und leer, dass wirkt sich nachweislich negativ auf das Wohlbefinden der Menschen aus.

Alternativen zu Schotterflächen?

  • Mit einem naturnahen Gärtner eine Planung mit einheimischen Pflanzen erstellen, evtl. mithelfen beim Setzen, so lernt man die Pflanzen kennen.
  • Ein sonniges Bord wird mit einheimischen Blütenstauden bepflanzt, welche trockene Zeiten im Sommer gut überstehen, sie müssen nicht gewässert werden und blühen lange und üppig.
  • An schattigen Standorten gedeihen Farne und Gräser und bilden eine ruhige Atmosphäre.
  • Verunkrautete Flächen werden mit wüchsigen, einheimischen Sträuchern und Stauden bepflanzt, welche dem Unkrautdruck widerstehen.

Wie kann eine Schotterfläche aufgewertet werden?

  • Man schafft bepflanzte Inseln: an einigen Stellen werden Schottersteine weggeräumt, das Vlies entfernt und einheimische Sträucher wie z.B. Liguster und Weissdorn gesetzt. Sie bilden schützende Lebensräume mit Nahrung für Schmetterlinge, Wildbienen und Vögel.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Silvia Meister