So helfen Sie bei einem Herz-Kreislauf-Versagen

Bei Herz-Kreislauf-Versagen kann der Defibrillator Leben retten. Aber auch wenn er inzwischen fast überall hängt, können nur Wenige das Gerät aus dem Effeff bedienen. Im «Ratgeber» erfahren Sie, was Sie über den Gebrauch eines Defibrillators unbedingt wissen müssen.

Ein Defibrillator hängt an einer Wand.
Bildlegende: Richtig angewendet, kann der Defibrillator Leben retten. Keystone

Ein Defibrillator ist in etwa so gross wie eine Handtasche. Das Gerät kann bei Herz-Kreislauf-Versagen Leben retten. Aber viele Menschen haben Hemmungen, das Gerät zu öffnen und in Gang zu setzen. Das muss nicht sein.

So helfen Sie bei einem Herz-Kreislauf-Versagen:

  • 144 anrufen.
  • Jemanden auf die Suche nach einem Defibrillator schicken.
  • Sofort mit Herzmassage beginnen: die Hände übereinanderlegen und mit den Handballen auf der Höhe der Brustwarzen aufs Brustbein drücken (in der Mitte zwischen den Brustwarzen). Mindestens 5 Zentimeter tief drücken und pro Minute 100 Mal. Weil das sehr anstrengend ist, sollten sich die Lebensretter bei der Herzmassage abwechseln.
  • Sobald ein Defibrillator zur Stelle ist, diesen öffnen und gemäss den gesprochenen Anweisungen in Betrieb nehmen: die Kleider des Patienten aufschneiden, einem Mann allenfalls die Brusthaare rasieren (Rasierer ist im Defibrillator vorhanden) und dann die Elektroden auf die Brust des Patienten kleben. Dabei ohne Unterbruch mit der Herzmassage fortfahren.
  • Sobald die Elektroden aufgeklebt sind, führt das Gerät ein EKG durch. Je nach Resultat empfiehlt der Defibrillator das Auslösen eines Stromstosses mittels Knopfdruck. Für einen kurzen Moment darf der Patient jetzt nicht berührt werden. Die Herzmassage muss also kurz gestoppt werden.
  • Die Herzmassage fortfahren, sobald der Defibrillator dies sagt.
  • Die Herzmassage nicht stoppen, bis die Ambulanz eintrifft.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maja Brunner