Sparen mit Generika

Medizin

Zahlen Sie lieber weniger oder mehr? Natürlich zahlen alle lieber weniger, wenn sie dafür dasselbe Produkt erhalten. Und trotzdem werden in der Schweiz nur zögerlich Generika als gleichwertige Alternative zu Originalmedikamenten eingesetzt.

Eine Apothekerin redet mit einer Kundin.
Bildlegende: «Wollen Sie ein Generikum?» Diese Frage kann kosten. colourbox.com

Laut Fachleuten könnten in der Schweiz pro Jahr 400 Millionen Franken gespart werden, wenn statt den Originalmedikamenten die deutlich billigeren, aber gleichwertigen Generika gekauft würden. Generika sind Nachfolgemedikamente mit bewährten Wirkstoffen, die dank den abgelaufenen Patenten preisgünstiger auf den Markt kommen.

So finden Sie ein passendes Generikum:

  • Informieren Sie sich auf Internetseiten wie mymedi.ch oder generika.cc. Praktisch sind die Apps dieser Seiten, mit deren Hilfe die Strichcodes der Originalpackungen eingescannt werden können. Das Resultat sind Listen von Generika und die Preisunterschiede.
  • Sprechen Sie Ihren Apotheker darauf an: Fragt der Apotheker, ob Sie an einem Generikum interessiert sind, kann er beim Verkauf die sogenannte Substitutionspauschale draufschlagen. Wenn Sie von sich aus ein Generikum verlangen, dürfte er dies nicht tun.
  • Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an: Er kann das Rezept für ein Generikum ausstellen oder den Wirkstoff anstatt dem Originalmedikament hinschreiben.
  • In den meisten Fällen ist es unproblematisch, vom Original- auf das Nachahmerprodukt umzusteigen. Ausnahmen sind Patienten, die transplantiert worden sind oder eine Unverträglichkeit haben.

Autor/in: Brigitte Wenger, Moderation: Christina Lang, Redaktion: Sandra Büchi