Stigma Adipositas: Ist Dicksein selbst verschuldet?

Dicke Menschen gelten als undiszipliniert, nicht willensstark, manchmal sogar als dumm. Nur weil ihr Bodymassindex bei 30 und mehr liegt. Dabei ist Adipositas eine Krankheit. 

Dicke Frau auf Schwimmring in Pool
Bildlegende: Hand aufs Herz: Was denken Sie bei diesem Bild? Unsplash Plus Size Models

Marco Bueter ist Chefarzt Viszeralchirurgie am Spital Männedorf. Für ihn ist klar, Adipositas ist eine Krankheit, und zwar eine chronische. Mit tödlichen Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhtem Krebsrisiko und vielem mehr. Eine Krankheit, die man auf den ersten Blick sieht und die mit einem grossen Stigma behaftet ist.

Wehret den Anfängen bei Kindern

Der Grundstein für eine spätere Adipositas wird oft in der Kindheit gelegt. Nimmt Ihr Kind zu, tadeln Sie es nicht. Leben Sie ihm vor, wie man gesund isst. Verzichten Sie auf Convenience-Food. Ab und zu liegt ein Burger oder ein Döner schon drin. Fastfood sollte aber die Ausnahme sein. Nehmen Sie gemeinsam die Mahlzeiten ein, ohne Ablenkung durch Handy, Tablet oder Computer.

Wehret den Anfängen bei Erwachsenen

Die Hose wird immer enger, das Kleiderkaufen immer schwieriger und der Heisshunger lässt sich einfach nicht bändigen. Suchen Sie Hilfe bei Ihrem Hausarzt oder einer Ernährungsberatung an einem Adipositas-Zentrum. Adipositas ist eine chronische Krankheit, die behandelt werden will.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Regula Zehnder