Vier Hygiene-Regeln fürs magenschonende Grillieren

Konsum

Wir Schweizer lieben es zu grillieren. Dabei wird häufig vergessen, dass rohes Fleisch sehr anfällig auf Keime ist. Pro Jahr werden bis zu 10'000 Lebensmittel-Infektionen durch Salmonellen oder andere gefährliche Bakterien gemeldet. Dabei müsste das nicht sein.

Bildlegende: Colourbox

Regel Nr. 1: Richtig kühlen

  • Räumen Sie gekühlte oder gefrorene Lebensmittel sofort nach dem Einkauf in den Kühl- bzw. Gefrierschrank.
  • Lagern Sie Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte immer im Kühlschrank bei Temperaturen unter 5 °C.
  • Frieren Sie einmal aufgetaute Lebensmittel nicht wieder ein.
  • Rohes Fleisch gehört in den unteren Bereich des Kühlschranks und in einen geschlossenen Behälter.
  • Vor dem Einfrieren prüfen, ob das Fleischprodukt bereits einmal aufgetaut wurde. Dann hat es im Gefrierschrank nichts mehr zu suchen.

Regel Nr. 2: Richtig waschen

  • Waschen Sie die Hände vor und nach der Zubereitung von Speisen gründlich mit Seife.
  • Reinigen Sie alle Arbeitsflächen und Küchenutensilien wie Schneidebretter und Messer nach jedem Verarbeitungsgang gründlich mit heissem Wasser und Seife.
  • Ein verbreitetes Missverständnis: Fleisch mit Wasser abspülen und Bakterien zu entfernen. Das ist falsch. Mit dem Abspülen verteilen Sie allfällige Bakterien rund um den Wasserhahn, auf Ihrer Kleidung und auf dem Boden.

Regel Nr. 3: Richtig trennen

  • Trennen Sie bereits gekochte Speisen immer von rohen Lebensmitteln. Verwenden Sie beim Grillieren nicht denselben Teller für das rohe Fleisch und das grillierte Stück.
  • Verwenden Sie Reste von Fleischmarinaden nie für Rohspeisen wie Salatsaucen. Lecken Sie auch keine Marinade von Ihren Fingern ab.
  • Benutzen Sie separate Schneidbretter und Messer für Lebensmittel, die gekocht, und für solche, die roh gegessen werden.

Regel Nr. 4: Richtig erhitzen

  • Erhitzen Sie Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte auf mindestens 70 °C.
  • Gerade Geflügel und Hackfleisch müssen durchgebraten sein.
  • Würste müssen auch innen heiss sein.
  • Am einfachsten kontrollieren sie die Temperatur mit einem speziellen Fleisch-Thermometer.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach