Was tun bei Weichteilrheuma?

Definieren kann man es so: Weichteilrheuma bezeichnet schmerzhafte, entzündliche Veränderungen an Muskeln, Sehnen, Knochenhaut, Bändern, Schleimbeuteln, Bindegewebe und Fettgewebe.

Im Ratgeber Gesundheit legt die Ärztin Ursula Imhof den Fokus nicht auf grossflächige, diffuse Schmerzen am Körper (Fibromyalgie). Sie wirft einen Blick auf klar lokalisierte Krankheiten, wie den «Tennisellbogen», Schulterschmerzen oder Schmerzen im Bereich der Achillessehne. Wie kommt es zu dieser Art von Weichteilrheuma?

Oft wird mit Kortison behandelt. Ist dieses so schlecht wie sein Ruf? Gibt es bessere Alternativen? Und wann ist eine Operation angebracht?

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Karin Frei