Welche Versicherungen brauche ich?

Konsum

Das Angebot an Versicherungen ist riesig. Viele davon kosten Jahr für Jahr, machen aber kaum Sinn. Doch die Spreu vom Weizen zu trennen ist gar nicht einfach. Oft hilft der Grundsatz: Schadenfälle, die ich selbst tragen kann, brauche ich nicht zu versichern.

Bildlegende: Colourbox / Collage SRF

Die Schweizer und Schweizerinnen lieben Sicherheit. Jährlich bezahlen sie über 7000 Franken für freiwillige Versicherungen. Damit liegen sie weltweit mit grossem Vorsprung auf Platz 1. Dabei könnte man so einiges an Prämien einsparen. Welche Versicherungen sind wichtig? Welche nicht? Hier eine Zusammenfassung:

Die Klassiker der unnützen Versicherungen:

  • Auto-Insassenversicherung: Wird bei einem Unfall die Beifahrerin oder der Beifahrer verletzt, springt die Unfall- oder Haftpflichtversicherung ein. Eine weitere Versicherung für Mitfahrer ist nicht nötig.
  • Unfallversicherungs-Zusatz bei der Krankenkasse: Diese macht nur Sinn für Nicht-Arbeitende. Angestellte sind über den Arbeitgeber gegen Unfall versichert.
  • Annullationsversicherung: Beim Ferien buchen wird diese oft mit angeboten. Hier sollte man zuerst prüfen, ob man über eine solche Versicherung nicht bereits verfügt, zum Beispiel über die Kreditkarte.
  • Diverse Nischen-Versicherungen: Zum Beispiel gegen Skibruch, Hochzeitsrücktrittskosten-Versicherungen, Konzertticket-Versicherung, Hole-in-one-Versicherung für Golfer oder Cyber-Versicherung für Hackerangriffe. Sie helfen in der Regel wenig, da das Risiko, dass etwas passiert, klein ist.

Diese Versicherungen muss man haben:

Auf gewisse Versicherungen kann man nicht verzichten. Einige davon sind, weil sie eben so wichtig sind, in der Schweiz obligatorisch:

• Grundversicherung Krankenkasse
• Invaliden- und Unfallversicherung
• Fahrzeugversicherung

Andere Versicherungen sind zwar nicht obligatorisch, aber dennoch sehr wichtig. Vor allem:

  • Privathaftpflicht: Eine der wichtigsten Versicherungen. Denn wird beispielsweise durch meine Schuld jemand für den Rest seines Lebens arbeitsunfähig, kann das für mich Kosten in Millionenhöhe verursachen. Die Privathaftpflicht federt solche Fälle für mich ab.
  • Hausrat: Ein Brand oder Wasserschaden kann mein Hab und Gut vollständig zerstören. Das sind Kosten, die kaum jemand selber tragen kann.
  • Rechtsschutz: Kommt es zu einem Rechtsstreit, können hohe Kosten entstehen für Gericht, Anwalt etc. Eine gute Rechtsschutzversicherung macht daher Sinn. Sie steht zudem auch für kleine Alltags-Rechtsfragen zur Verfügung.

Brauche ich weitere Versicherungen? Kommt auf die Lebensumstände an

Weitere Versicherungen können für den einen durchaus auch Sinn machen, für den anderen nicht. Ein Beispiel: Ein junger, alleinverdienender Familienvater sollte sich eine Todesfallversicherung zulegen, damit seine Frau und Kinder abgesichert sind, falls ihm etwas zustösst. Ein verwitweter Rentner, dessen Kinder aus dem Haus sind, braucht das nicht.

Grundsätzlich gilt:
Bevor man eine Versicherung abschliesst, sollte man sich immer Fragen: Kann ich einen allfälligen Schaden selbst tragen? Wenn dem so ist, braucht es die Versicherung nicht. Könnte jedoch ein Schaden meine Existenz gefährden, dann macht eine Versicherung Sinn.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Maria Kressbach