Wenn das Alter ins Gewicht fällt

Viele Menschen ab vierzig werden beim Betrachten alter Fotos wehmütig. Hatte man vor zehn Jahren noch einen knackigen Körper mit flachem Bauch, zeigt heute der Blick in den Spiegel, dass mit dem Alter die Pfunde gekommen sind.

Dies hängt zu einem grossen Teil mit dem natürlichen Alterungsprozess zusammen: Je älter man wird, desto tiefer ist der Energiebedarf. Die Muskelmasse nimmt ab und der Stoffwechsel verbraucht weniger Kalorien. Der Überschuss landet in Fettpolstern.

Mit dem Alter muss man jedoch nicht zwingend übergewichtig werden. Um der Gewichtszunahme entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, die Ernährung anzupassen und für genügend Bewegung zu sorgen.

Ein Rat vorweg: Es kann unglücklich machen, sich auf das Gewicht in jungen Jahren zu fixieren. Wichtiger als die Zahl auf der Waage ist das subjektive Wohlbefinden in der eigenen Haut.

Autor/in: Beatrice Conrad, Moderation: Stefan Kohler