Wie ergattere ich den besten Platz im Flugzeug?

Konsum

Bald starten wieder viele per Flugzeug in die Ferien. Doch bevor Ferienstimmung aufkommen will, gibts oft erst einmal Stress. Der Sitznachbar im Flieger schnarcht auf meinen Schultern oder der Platz ist gar eng. Unsere Konsum-Ratgeberin hat versucht, herauszufinden, wie man das verhindern kann.

Bildlegende: Colourbox

Als erstes muss man sich überlegen, was wichtiger ist: Ein ruhiger Platz oder vielleicht doch ein bequemer? Je nach dem sind andere Bereiche im Flugzeug zu bevorzugen:

  • Wer es gerne bequem mag, der bucht einen Sitz mit viel Beinfreiheit. Das ist meistens bei den Notausgängen der Fall und in der ersten Reihe. Dort hat man zusätzlich den Vorteil, dass sich vorne keine Rückenlehne befindet, die zurückgestellt werden könnte. Da diese Sitze teilweise nur gegen Aufpreis erhältlich sind, können Sparer sich auch mit einem Sitz am Gang begnügen. Dort lassen sich die Beine ebenfalls ausstrecken.

  • Möchte man vor allem einen ruhigen Flug, ist die erste Reihe nicht ideal. Dort befinden sich Bordküche und Toiletten, somit ist da einiges los. Kommt hinzu, dass viele Fluggesellschaften Familien mit Kleinkindern dort platzieren. Im schlimmsten Fall hätte man also laute Unterhaltung und vielleicht sogar ein Kinderbett vor der Nase. Besser ist grundsätzlich ein Fensterplatz. So werden Sie nicht von Toilettengängern geplagt und sie können an der Flugzeugwand anlehnen und schlafen.

Vor dem Check-in die Sitzqualität prüfen

Natürlich hat jeder Flugzeugtyp auch noch weitere gute und schlechte Sitzplätze. Wer sich vor der Sitzreservation einen Überblick darüber verschaffen will, kann das auf speziellen Internetseiten wie seatguru oder seatexpert (Links siehe unten).

Anhand der Flugnummer kann man den entsprechenden Flugzeugtyp aufrufen und sieht dort die Sitzordnung. Spannend dabei: Passagiere bewerten die Sitze mit grün (guter Sitz), gelb (kritisch) oder rot (nicht zu empfehlen). Eine Garantie für einen ruhigen Flug ist das natürlich nicht, aber man kann sich eine erste Idee verschaffen.

Wie kommt man zum gewünschten Platz?

Da gibt es eigentlich nur eins: Beim Online-Check-In schnell sein: Wer sich einen guten Platz sichern will, stellt am besten einen Alarm auf seinem Smartphone, damit er als erster aussuchen kann.

Noch ein Tipp für Reisende zu zweit

Lassen Sie beim Check-In in der Dreierreihe den mittleren Sitz leer. Gut möglich, dass diesen unbeliebten Platz niemand bucht und sie viel Platz für sich haben. Und wenn sich doch jemand zwischen Sie setzt, fragen Sie vor dem Abflug einfach, ob man die Sitze tauschen kann. Der Fluggast wird froh sein, wenn er am Fenster oder Gang sitzen kann.

Gibt es eine Entschädigung, wenn sich Flugpassagiere gestört fühlen?

Nein. Das versuchten schon mehrere von Schnarchern oder Partyhorden geplagte Flugpassagiere. Die Richter waren aber der Meinung, dass lärmige Fluggäste zwar unangenehme sind, es sich dabei aber nicht um einen Reisemangel handelt. Somit können Fluggäste auch nicht mit einer Entschädigung rechnen.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Maria Kressbach