Wie kann das Umfeld Familien helfen, die ein Kind verlieren?

Christiane von May hilft mit ihrer Stiftung «Pro Pallium» Angehörigen, wenn ein Kind schwer krank wird. Die Finalistin der Aktion «Helden des Alltags» erklärt, wie man sich in dieser schwierigen Situation gegenüber Freunden oder Verwandten verhalten kann, um sie zu unterstützen.

«Helden des Alltags»-Finalistin Christiane von May erklärt im Gespräch, wie man Familien mit einem schwer kranken Kind unterstützen kann.
Bildlegende: Christiane von May im Gespräch über ihr Engagement bei «Pro Pallium». SRF / Marion Nitsch

Bei einem schweren Schicksalsschlag ist Unterstützung aus dem Umfeld enorm wichtig. Wenn ein Kind eine schwere Krankheit hat und daran sterben wird, ist das eine riesige Belastung für die betroffene Familie. Meist ist das Umfeld stark verunsichert, wie es helfen kann. Allzu oft führt das zu abgebrochenen Kontakten und Isolation.

Was Sie tun können, um die Betroffenen nicht allein zu lassen:

  • Oft das Wichtigste: zuhören. Lieber nicht sprechen den anderen Menschen reden lassen.
  • Sich selbst überwinden. Die eigene Angst macht unsicher. Soll ich mich überhaupt melden? Dabei ist Isolation oft das schlimmste für die Familien von schwerkranken Kindern. Einfach dranbleiben.
  • Lieber riskieren, abgewiesen zu werden, als sich gar nicht erst melden.
  • Nicht trösten wollen. In Momenten von tiefer Trauer und Schmerz helfen tröstende Worte nicht wirklich. Auch wenn es als Angehöriger oft der erste Reflex ist. Besser einfach da sein, damit die Betroffenen in ihrem Schmerz nicht allein sind.
  • Mitfühlend sein ist gut, und das reicht oft schon ein Stück weit. Selber mitleiden am grossen Schmerz hilft aber nicht weiter. Besser ist es, für die Familie da zu sein und sie nicht alleinzulassen.

Früh Hilfe suchen. Der Verein «Pro Pallium» bietet Hilfe für betroffene Familien an. Auch mit einer eigenen Telefonnummer für Hilfesuchende 

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Anna Wepfer