68 wird 40: «Utopie - nein, doch, ja!» Die Wiedergeburt einer alten Dimension

Politische Utopien waren der Motor der 68er-Studentenbewegung. Ein propagiertes Ziel war zum Beispiel die klassenlose Gesellschaft. Mit dem Untergang des Realsozialismus jedoch - so wurde argumentiert - habe auch die Utopie endgültig ausgedient.

Heute taucht der Anspruch wieder auf, das Utopische als Faktor in Politik und Gesellschaft kritisch in Betracht zu ziehen.

Heini Vogler geht in «Reflexe» der Frage nach, ob es Varianten utopischer Visionen gibt, die zur Lösung heutiger Probleme beitragen könnten.

Autor/in: Heini Vogler