Corpus Delicti: Juli Zehs vehementes Freiheitsplädoyer

Mit ihrer Negativutopie «Corpus Delicti» trifft die junge deutsche Autorin Juli Zeh einen Nerv unserer Gegenwart. Sie zeigt, wie in einer Gesundheitsdiktatur die Beschneidung individueller Freiheit totalitäre Züge annimmt.

Jeder Bürger ist dem Staat gegenüber rigoros für seine Gesundheit verantwortlich - mit strafrechtlichen Konsequenzen bei jeder Unterlassung.

Juli Zeh belebt - einstweilen als einsame Ruferin in der Wüste - mit Verve das längst für tot geglaubte politische Engagement in der Literatur wieder.

Autor/in: Heini Vogler