Der ägyptische Film und die Revolution

«Hollywood am Nil» - so wurde Kairo oft genannt. Die Filmproduktion lag jedoch fest in staatlichen Händen. Dies bedeutete: Kommerz, Kontrolle und Zensur. Als Teil der Demokratie-Bewegung gingen daher zu Beginn dieses Jahres auch viele Filmemacher auf die Strasse.

Junges Kino aus Ägypthen: Szene aus «Microphone» von Ahmad Abdalla.
Bildlegende: Junges Kino aus Ägypthen: Szene aus «Microphone» von Ahmad Abdalla.

Obwohl offiziell ausserhalb des staatlichen Systems kein Filmschaffen möglich war, entstanden seit den 1970er Jahren immer wieder Kurz- und Dokumentarfilme, sowie in den letzten Jahren sogar einige Spielfilme in unabhängiger Produktion. Mehr und mehr vor allem junge Regisseure und Produzenten nutzen die Möglichkeiten der digitalen Technik, um eigenständig Filme zu machen.

Rebecca Hillauer hat mit einigen von ihnen über ihre Filme gesprochen und darüber, was der Sturz des Regimes für unabhängige Filmemacher und den ägyptischen Film bedeutet.

Autor/in: Rebecca Hillauer