Der Krieg kommt ins Kino

  • Dienstag, 12. August 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 12. August 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 12. August 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Als der Krieg 1914 ausbrach, war das Kino knapp 20 Jahre alt und vor allem Unterhaltung für einfache Leute. Doch dann kam der Krieg ins Kino. Wochenschaubeiträge und spektakuläre Dokumentarfilme zogen neue Massen ins Kino, auch in der Schweiz.

Filmplakat von «Im Westen nichts Neues» (1930).
Bildlegende: Filmplakat von «Im Westen nichts Neues» (1930). Wikimedia

Es dauerte ein gutes Jahr, bis die kriegsführenden Mächte das noch junge Medium für ihre Propaganda entdeckten. Plötzlich flossen staatliche Gelder in eine umfassende Filmproduktion, um den unterhaltungshungrigen Menschen den Krieg vorzuführen. Spektakuläre Bilder von Kriegsschauplätzen waren auch bei einem breiten Schweizer Publikum beliebt auch wenn es sich dabei um Propagandafilme aus Deutschland und anderen Kriegsmächten handelte.

Heute weiss man: Viele der «authentischen» Bilder von Schlachten sind gar nicht echt, sie zeigen Truppenübungen oder sind sogar nachgespielt. Der Krieg im Kino war auch ein inszenierter Krieg.

In der Sendung von Brigitte Häring erzählen der deutsche Historiker Alex Schürmann und der Schweizer Filmwissenschaftler Adrian Gerber von den cineastischen Strategien und Entwicklungen während des ersten Weltkriegs.

Autor/in: Brigitte Häring